8. Spieltag: FCS I - Spfr. Forchheim I 0:0 (0:0)

Torloses Unentschieden gegen Forchheim

Nach dem vorgezogenen Spiel in Grötzingen am Donnerstag (1:1) musste am Sonntag unsere erste Mannschaft zum dritten Mal binnen 8 Tagen zum Kampf um drei Punkte antreten, diesmal gegen die Reserve der Sportfreunde aus Forchheim. Die zwei Niederlagen in der Vorsaison noch gut im Gedächtnis, galt es die noch sieglosen Forchheimer nicht zu unterschätzen – zumal diese ein schwierigeres Auftaktprogramm als der FCS zu absolvieren hatten.

Auf dem durch den reichlichen Regen schwer bespielbaren Platz kam das Spiel zunächst nur sehr zäh in Schwung. Torchancen waren Mangelware. In der 25. Min. verzeichneten die Gäste aus Forchheim die erste ernstzunehmende, der Kopfball ging aber über das Tor. Nur wenig später, musste dann erstmals FCS-Schlussmann Häberer eingreifen, konnte den Schuss eines Forchheimers glücklicherweise über die Latte lenken. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeitpause, ehe der FCS endlich mal Fußball spielte.  Und gleich bahnte sich eine Riesenchance an. Beck schoss von links auf das kurze Eck, bekam den Abpraller zurück und kam erneut zum Abschluss. Dieser wurde von einem Forchheimer per Hand abgewehrt, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. In der darauffolgenden Hektik kam Schüssler nochmals zum Abschluss, doch der Ball ging über das Tor.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich nun vor, von Beginn an druckvoller zu spielen. Das gelang zunächst auch. Kurz nach der Pause legte Wagner per Kopf für Schüssler auf, der sofort abzog – ein Forchheimer Fuß verhinderte Schlimmeres für die Gäste. In der Folge war der FCS die spielbestimmende Mannschaft, ließ aber vor dem Tor die letzte Zielstrebigkeit vermissen. So konnten auch Darboe mit einem Versuch per Außenrist und Kersch gute Chancen nicht zu einem Treffer nutzen. Letzterer hatte plötzlich zentral vor dem Tor freie Schussbahn, schoss aber ebenso zentral in Richtung Torwart. Auch die letzte Chance auf drei Punkte blieb ungenutzt. In der Nachspielzeit verlängerte Schüssler per Kopf in den Gästestrafraum. Susanj nahm den Ball direkt aus der Luft, verfehlte aber knapp das Forchheimer Tor.

Somit endete das Spiel torlos unentschieden. Damit bleibt die erste Mannschaft weiter seit dem 4. Spieltag ungeschlagen, was neben dem ausbleibenden Gegentor positiv aus dem Spiel mitgenommen werden kann. Gleichwohl zeigte sich einmal mehr, dass auch gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte keine Punkte verschenkt werden und Siege nur bei vollem Engagement über 90 Minuten möglich sind.

Am kommenden Sonntag hat die Erste spielfrei, da die Begegnung gegen Grötzingen, wie erwähnt, vorgezogen wurde. Weiter geht es also erst am Sonntag, den 20. Oktober, mit einem weiteren Heimspiel gegen die SG Burbach/Pfaffenrot.

jh & cf, 13.10.2019

9. Spieltag: VfB Grötzingen I - FCS I 1:1 (1:0)

Am Tag der deutschen Einheit war der FCS beim VfB Grötzingen zu Gast. Unsere FCS-Jungs wollten beim vorgezogenen 9. Spieltag an die guten Ansätze der letzten Spiele anknüpfen, um weitere 3 Punkte heimzufahren und die Siegesserie weiter auszubauen.

Von diesen Ansätzen war in der Anfangsphase jedoch wenig zu sehen und so startete Grötzingen besser ins Spiel. Grötzingen versuchte von Beginn an, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. So kam auch in der 4. Minute ein langer Flugball auf den rechten Flügel und fand einen Grözinger Akteur, der den Ball nach einmal Aufspringen auf das Tor schoss. Zum Glück für den FCS lief der Ball am linken Pfosten vorbei.

Nach dieser Anfangsphase begann der FCS wach zu werden und versuchte etwas mehr im Spiel zu kommen. Gefährliche oder klare Aktionen blieben aber für beide Mannschaften Mangelware. Die erste gefährliche Aktion für den FCS kam durch einen Freistoß. In der 32. Minute schoss Susanj einen direkten Freistoß über die Mauer, aber der Torwart konnte den Ball zum Eckball abwehren.

Im Anschluss fand das Spiel mehr im Mittelfeld statt, aber keine der beiden Mannschaften konnte den Ballbesitz für klare Chancen ausnutzen. Kurz vor der Halbzeit fiel dann das 1:0 für Grötzingen. Nach einem Eckball in der 44. Minute kann der Ball vom FCS nicht geklärt werden - unglücklicherweise hüpfte der Ball über den Fuß eines FCS-Spielers - und landete am Fünfmeterraum, wo ein Grötzinger ohne Probleme den Ball ins Tor einschieben konnte. Danach war bis zum Halbzeitpfiff keine Torchance mehr zu sehen.

Nach deutlichen Worten in der Kabine wollte man mit mehr Willen und Leidenschaft das Spiel fortführen, um das Spiel zu drehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer einen drückenden FCS. In der Folge konnte der FCS in der 47. Minute durch einen Eckball von Susanj, wie von den Zuschauern vorausgeahnt, den Ausgleichstreffer (1:1) erzielen. Der Ball wurde nach dem Eckball vor Schüssler per Kopf geklärt. Juwono stand richtig und konnte per Direktabschluss den Ball ins Tor schießen.

Die Hausherren fanden nach dem Ausgleichstreffer nicht den Weg zurück ins Spiel und ließen unseren Spielern viele Räume. Diese wurden aber vom FCS nicht zielstrebig ausgespielt. Danach kam Grötzingen wieder ins Spiel und versuchte die Spielführung zu übernehmen. So wäre fast in der 73. Minute den Führungstreffer für Grötzingen gekommen, aber Häberer verkürzte gekonnt den Winkel und parierte mit dem Körper den Ball.

Der FCS versuchte immer wieder über Konter Nadelstiche zu setzen. In der 76. Minute hatte Juwono seine letzte Torchance im Spiel, bevor er ausgewechselt wurde. Er wurde links außen freigespielt und versuchte auf das Tor zu schießen. Jedoch zögerte er zu lange und wurde am Ende am Schuss gehindert. Je mehr die Spielzeit voranschritt, desto mehr Räume ergaben sich für unseren FCS. Diese konnten aber nicht zwingend genug herausgespielt werden. Grötzingen warf zum Ende der Partie alles nach vorne und versuchte weiter über lange Bälle und Standards das Tor zu erzwingen. Dies wiederum ermöglichte den FCS diverse Kontermöglichkeiten, die jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Somit blieb es beim 1:1 und der FCS musste mit einem Punkt die Heimreise antreten.

Alles in allem ist das Unentschieden in Ordnung. Aber wenn man mehr aus der Feldüberlegenheit und dem eigenen Platz in der Offensive macht, wäre auch mehr drin gewesen. Nun geht es am Sonntag weiter mit dem Abschluss der englischen Woche mit einem Heimspiel gegen die Reserve der Sportfreunde Forchheim. Hier ist eine gute Leistung über 90 Minuten gefragt, um die nächsten 3 Punkte zu gewinnen.

eh, 06.10.2019

7. Spieltag: PSK I - FCS I 1:3 (0:1)

Nach zuletzt drei Siegen in Folge, die den schlechten Saisonstart etwas in Vergessenheit gerieten ließen, ging es nun in das nächste schwere Spiel gegen den (Tabellen-) Nachbarn vom Dammerstock. Die Ziele waren klar gesteckt, es sollte mit dem einem Derbysieg die Serie ausgebaut werden!

Bei wolkigen Wetter ging es los und es dauerte einige Minuten zur ersten nennenswerten Aktion.

In der 15. Minute fand ein langer Ball des PSK einen Abnehmer, der den ball ins Tor heben konnte. Allerdings traf er in der Aktion auch Torwart und Trainer Häberer am Kopf, so dass das Tor zurecht nicht gewertet wurde. Häberer konnte zum Glück nach kurzer Behandlungspause weiterspielen. Fünf Minuten später dann der Führungstreffer für den Südstern! Schüssler trat aus rund 25 Metern zum Freistoß an und konnte diesen auch verwandeln. Der stramme Schuss wurde noch von einem Spieler des PSK abgefälscht, so dass der Torwart keine Chance hatte. Nach dem Führungstreffer entwickelte sich zunächst ein enges Spiel, welches sich vor allem im Mittelfeld abspielte. In dessen Folge sich dann auch Juwono eine gelbe Karte abholte. In der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte konnte dann der PSK das Spiel an sich reißen, da die Jungs vom FCS nun zu passiv waren und dem Gegner zu viel Räume ließen. Mehrmals segelte der Ball durch den Strafraum, fand dort aber nur den Torwart und so ging es mit einem 0:1 in die Pause.

Pünktlich zur zweiten Halbzeit fing es dann an zu regnen und bei bestem „Fritz-Walter-Wetter“ tauchte Susanj plötzlich frei vorm Tor des Gegners auf und musste den Ball nur noch über den Keeper lupfen. 0:2! Der FCS verpasste es aber das Spiel für sich zu gestalten und die Führung sauber runterzuspielen. In der 52. Minute konnte sich der PSK zur Grundlinie durchspielen und sich dort durchsetzen, die anschließende Flanke hätte wahrscheinlich keinen Abnehmer aus den eigenen Reihen gefunden, traf aber unglücklicherweise Kastner am Kopf und ging von dort unhaltbar ins Tor. Anschließend nahm Coach Fink den ersten Wechsel vor und Bouallegue kam für Wagner. Dennoch kam die nächste große Chance vom PSK, da der FCS zu inkonsequent verteidigte. In dieser Phase des Spiels häuften sich die Chancen. Während Schüssler einen Fernschuss nur knapp neben das Tor setzte, kam der der Ball im Gegenzug dem Tor schon deutlich näher und traf zum Glück nur das Lattenkreuz, hier hätte auch der gut aufgelegte Häberer nichts machen können. Beck kam in der Folge für Darboe und der PSK war weiter vor allem durch Schüsse aus der Distanz gefährlich. Es war aber erneut der der Südstern der den Ball am Ende über die Linie bringen konnte. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte konnte der Gegner ausgekontert werden und Susanj konnte den Ball am Torwart vorbei ins Netz schieben.

In der Schlussphase kam für Susanj noch Franke, der half das Ergebnis die letzten 15 Minuten über die Zeit zu bringen. PSK gab zwar nicht auf, war in der Offensive aber nicht zwingend genug um noch ein Tor zu erzielen und drei wichtige Punkte konnten mit nach Hause genommen werden.

So konnte der FCS den nun vierten Sieg in Folge einfahren. Am Donnerstag geht es bereits weiter in Grötzingen, gegen den punktgleichen VfB.

kh, 01.10.2019

6. Spieltag: FCS I - SVK Beiertheim 2:1 (1:0)

Nach einem erfolgreichen 6-Punkte-Wochenende in Ettlingen hieß es nun für die Elf um Kapitän und Fußballikone Michael Susanj "Derbytime" zuhause gegen Beiertheim. Die Zeichen standen gut, konnte die Mannschaft vom Dammerstock die letzten zwei Partien doch souverän für sich gestalten und war bis in die Haarspitzen motiviert. Es sollte der dritte Sieg in Folge her!

Punkt 15 Uhr bei schönstem Fussballwetter pfiff der Unparteiische in der Lotte-Siebler-Anlage an!
Es dauerte wenige Minuten, bis sich beide Mannschaften ins Spiel gefunden hatten. In der 8. Minute war es Beiertheim, die zu ihrer ersten guten Torchance kamen. Ein Freistoß wurde lang über die Mauer in Richtung langer Pfosten gechipt. Der dort eingelaufene Gegenspieler setzte die Direktabnahme jedoch knapp über die Querlatte. Durch diese gefährliche Aktion wachgerüttelt, kamen die Männer des FC Südstern in der 14. Minute über links zum ersten guten Abschluss. So war es Chris Stumpf, der sich auf der Außenlinie durchsetze, sich bis zur Grundlinie kämpfte und dort im 1 gegen 1 mehrere Gegenspieler alt aussehen ließ. Sein Schuss aufs kurze Eck konnte der Keeper der Gäste jedoch parieren. Kurz darauf foulte Bröker einen Spieler etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor und sah den gelben Karton. Ein Raunen ging durch die Menge, als der Freistoß stark und gut platziert aufs Tor der Hausherren gebracht wurde! Doch Häberer ist zur Stelle und hält seinen Kasten mit einer Sonntagsparade sauber.
10 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit war es Kastner, welcher sich im eigenen Ballbesitz aus der 4er Kette löste, in Kombination mit Schüssler das ganze Mittelfeld hinter sich ließ und dann wunderbar auf Susanj durchsteckte. Dieser wurde im letzten Moment am Schuss gehindert. Bekräftigt durch die eigene Sicherheit im Spiel, konnte unser FCS in der 37. Minute in Führung gehen. Eine gut geschlagene Flanke nimmt Schüssler am 5er per Kopf und drückt sie gegen die Laufrichtung des Hüters hinter die Linie. Ein Kopfball aus dem Lehrbuch!
Kurz vor der Halbzeit haben beide Mannschaften jeweils noch eine sehr gute Chance, welche aber wieder mal durch die guten Männer im Tor pariert werden können. So ging es mit Rückenwind und Führung für den FCS in die Pause.

Motiviert durch die Halbzeitansprache und Gier nach dem nächsten 3er ging’s dann wieder auf den Rasen.
Nach 10 Minuten der zweiten Hälfte musste Bröker verletzungsbedingt raus. Für ihn kam Skander Bouallegue ins Spiel.
Der FCS, nun wieder am Drücker, spielt sich wieder über die Außen ins Licht! Heppner legt im 16 auf Darboe zurück. Dessen Schuss wird geblockt, doch der Ball landet bei Neuzugang Nikolai Kersch, welcher das Leder kaltschnäuzig und kompromisslos in die Riemen haut! 2:0 Führung!
Das Spiel wurde hitziger und auch an der Seitenlinie kochten die Emotionen hoch. Der Trainer der Gäste lieferte sich mit dem Schiri einen verbalen Schlagaustausch, wobei sich erstgenannter anscheinend im Ton vergriff und die rote Karte sah. Ab auf die Tribüne war nun die Devise. Für die letzten 20 Minuten brachte Trainer und Taktikfuchs Fink mit Fernandes für Darboe nochmal frische Offensivkraft in die Reihen der Hausherren. Diese verloren jedoch zunehmend die Konzentration und so führte eins zum anderen. Ein Stellungsfehler in der 81. Minute bescherte den Beiertheimern eine riesen Torchance, welche aber glücklicherweise knapp am langen Pfosten vorbei gesetzt wurde. Gestärkt von ihren guten Offensivaktionen schossen sie in der darauffolgenden Minute den Anschlusstreffer. Über außen die Abwehr überlaufen, quer gelegt und reingeschoben. Häberer ist chancenlos.
Das Spiel entpuppt sich immer mehr zu einer Zitterpartie. 5 Minuten vor Abpfiff wird Franke für Stumpf auf den Rasen geschickt, welcher sich im ersten Zweikampf direkt die Gelbe beim Unparteiischen abholt. Die Gegner legen nun alles daran, irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Ein Fernschuss von Beiertheim wird nochmal richtig gefährlich. Doch wieder steht Häberer seinen Mann und lenkt den Ball überragend zur Ecke ab. Die resultierende Standardsituation bringt keine Gefahr. Kurz vor Abpfiff wird Hauer für Juwono eingewechselt. Wenig später pfeift der Schiedsrichter die Partie ab. DERBYSIEGER!

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung der angestrebten Saisonziele.
Diese gilt es auch im nächsten Spiel zu verfolgen. Leidenschaft, Wille, Konzentration und eine geschlossene Teamleistung werden der Mannschaft auch weiterhin Punkte bescheren.
Zwei Trainingseinheiten hat die Truppe Zeit, um sich auf den nächsten Hochkaräter einzustellen. Der Gegner kommendes Wochenende ist kein Geringerer als der direkte Nachbar PSK. Also, die Woche hart trainieren und am Wochenende die nächsten Punkte einfahren!

Bis dahin! Nur der FCS!

mf, 23.09.2019

5. Spieltag: FV Ettlingenweier II - FCS I 0:2 (0:1)

Mit starkem Willen zum ersten Sieg beim Auswärtsspiel

Beim dritten Auswärtsspiel gelang diesmal dem FCS, nach zwei Niederlagen, der erste Sieg gegen FV Ettlingenweier 2. Der Kampfgeist zeigte sich von Beginn des Spiels und zog sich durch dieses erfolgreich. Schon in der 7. Minute verfehlt Susanj knapp einen Freistoß. Susanj hatte in der 23. Minute eine zweite Chance durch einen zweiten Freistoß. Die ihm neu gebotene Chance nutzte er, um die Führung zu markieren und ein Tor zu schießen. Bis zur Pause verlief das Spiel jedoch ruhig.

In der zweiten Halbzeit waren die Südsternler noch entschlossener das Spiel zu gewinnen und ein zweites Tor zu schießen, was ihnen auch in der 61. Minute, durch Efren Hernandez, gelang. Nach einem Schuss von Susanj, welches vom Torwart abgefälscht wurde, bekam Efren die Chance das finale Tor zu schießen.

FV Ettlingenweier 2 spielte ab dahin nur noch lange Bälle und ging mit voller Kraft nach vorne. Sie bekamen tatsächlich mehrere Chancen, die dank Timo Häberer abgewehrt wurden.
FCS schaltete immer wieder schnell nach vorne und bekammen mehrere Möglichkeiten um das dritte Tor zu schießen aber durch Mangel an Konzentration vor dem Tor waren die Aktionen erfolglos.
Es blieb dann bis zum Ende ohne weiter Tore.

Den zweiten Sieg in Folge hatte sich unser FCS verdient.
Trotz des Sieges sollte den Männern des FCS bewusst sein, dass es weiter gearbeitet werden muss und sich auf das nächste Spiel vorzubereiten.

Am nächten Sonntag steht das Derby mit SVK Beiertheim an.

sb, 16.09.2019

4. Spieltag: FCS I - SSV Ettlingen 2:0 (0:0)

FCS mit kämpferischer Leistung zu den ersten drei Punkten

Nach den schwachen und leblosen Leistungen der letzten drei Spiele wollte der FCS an diesem Wochenende die Wende einläuten und die ersten drei Punkte sollten um jeden Preis an der Lotte-Siebler-Anlage bleiben.

Im Vorfeld des Spiels war für den FCS klar, dass heute drei Punkte gegen einen nicht zu unterschätzenden Gegner aus Ettlingen geholt werden müssen, um den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle zu halten. Dazu braucht es jedoch über 90 Minuten eine Kämpferische und leidenschaftliche Leistung. Im Vorfeld des Spiels wurde viel geredet und sich heiß auf das Spiel gemacht.

Die erste Halbzeit begann mit viel Ballbesitz für die Gäste aus Ettlingen. Der FCS stand tief und überließ dem SSV zunächst mal das Spielen. Der SSV konnte so einige Male den Ball gefährlich in die Tiefe zwischen die Ketten des FCS spielen, jedoch fehlte noch die Genauigkeit und Timo Häberer konnte den Großteil der Gassenbälle abfangen. Der FCS versuchte seinerseits bei Ballgewinn schnell umzuschalten und wie gefordert über die außen Schüssler und Susanj im Sturm zu bedienen. Es ergaben sich einige gute Gelegenheiten für den FCS im Laufe der ersten Halbzeit, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So ging es mit einem Leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

Für den FCS hieß es in Halbzeit zwei die kämpferische Leistung aus der ersten Halbzeit mitzunehmen und noch Prozente oben drauf zu legen, wenn man das Spiel gewinnen wollte. So fing die zweite Hälfte zunächst an, wie die Erste aufgehört hatte. Der Ballbesitz war zum Großteil beim Gast aus Ettlingen und der FCS versuchte es immer wieder über die Außen mit Bällen auf Schüssler und Susanj. Die sich ergebenden Chancen konnten aber auf beiden Seiten zunächst nicht genutzt werden.

In der 61. Minute war es dann soweit und die Männer des FCS durften das erste mal jubeln. Schüssler, der nach einem Abpraller vom Torwart genau richtig stand, drückte den Ball unwiderstehlich über die Linie und ließ dem Torwart des SSV keine Chance. Somit belohnte sich unser Sturmtank für seine Leistung an diesem Sonntag, nachdem er in Halbzeit eins schon einige Chancen nicht nutzen konnte.

Im Folgenden wurde das Spiel des FCS zerfahren. Mit der Führung im Rücken hatte man das Gefühl, dass die Mannen des FCS unsicherer und hektischer wurden. So konnte der SSV wieder mit viel Ballbesitz zu einigen Chancen kommen, die aber gut von Häberer gehalten oder von der Abwehr des FCS im letzten Moment noch geklärt werden konnten. Die gesamte Mannschaft des FCS stützte sich nun gegen den möglichen Ausgleich. So ließ sich Schüssler immer wieder bis in den eigenen Sechzehner fallen um die Abwehrkette des FCS zu unterstützen. Susanj, nun öfters auf sich allein gestellt im Sturm, konnte die wenigen Bälle die noch gezielt nach vorne kamen gut festmachen und so Verschnaufpausen für die Abwehr des FCS erzwingen. Etwas glücklich aber nicht unverdient ging es für den FCS in die Schlussphase der Partie und der SSV erhöhte nochmal den Druck. Jedoch ohne Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen.

In der Nachspielzeit warfen die Gäste aus Ettlingen noch einmal alles nach vorne. Für eine Ecke kam der Torwart des SSV mit in den Sechzehner des FCS. Nach kurzem hin und her im Strafraum, konnte der FCS den Ball klären und einen letzten Konten fahren. Das Tor auf der Gegenseite war nun leer und der Ball beim FCS. Juwono hatte den Ball im Mittelkreis und spielte einen Pass auf Susanj, der nochmal alle Kräfte zusammennahm und für einen letzten schnellen Angriff über die Außen Richtung Tor sprintete. Mit Ball am Fuß und ohne Gegenspieler konnte Susanj in den Sechzehner eindringen und ins leere Tor verwandeln. So hatte sich auch Stürmer Nummer zwei an diesem Sonntag für seine kämpferische Leistung belohnt.

Der anschließende Jubel vom FCS war grenzenlos und fand seinen Höhepunkt mit einem perfekt ausgeführten "Diver" von Susanj, der grazil und à la bonheur Richtung Auswechselbank über den Rasen glitt.

Das war der Schlusspunkt einer umkämpften Partie zwischen dem FCS und dem SSV Ettlingen.

Fazit: Der FCS brachte das was geforderte wurde auf den Platz: Kampf, Leidenschaft und Teamgeist. So wurde der Sieg erzwungen. Schlussendlich jedoch auch etwas glücklich, da der SSV gute Chancen liegen ließ um zum 1:1 Ausgleich zu kommen. Mit der gezeigten Einstellung muss es nun für den FCS in die nächsten Wochen gehen. Der Charakter und die Einstellung müssen stimmen in allen folgenden Spielen dieser Saison, dann werden noch viele Punkte auf das Konto des FCS wandern.

jb, 11.09.2019

3. Spieltag: TSV Oberweier - FCS I 5:2 (4:1)

Am Sonntag den 01.09.19 wurde um 15 Uhr das Spiel zwischen dem TSV Oberweier und dem FC Südstern Karlsruhe vom Schiedsrichter Günter Zilly angepfiffen. Die Vorzeichen des Spiels waren für beide Mannschaften klar. Beide Teams starteten mit 0 Punkten aus zwei Spielen in die Saison und standen somit schon früh in der Pflicht. Die Männer des FCS nahmen sich einiges vor, pushten sich beim WarmUp und in der Kabine, um in diesem Spiel Tugenden wie Teamgeist, Bereitschaft und Leidenschaft zu zeigen.

Doch es sollte an diesem Sonntag komplett anders kommen. Nichts zu sehen war in den ersten 45 Minuten, von den oben angesprochenen Dingen. Nach zehn Minuten stand es, nicht unverdient 2:0 für das Heimteam, hervorgerufen durch eigene Fehler – es schien, als wären die Vorsätze und der Kopf in der Kabine geblieben.

Einzig allein ein Strafstoß brachte die Männer des FC Südstern, der in der 20. Minute durch Schüssler verwandelt wurde, zumindest vom Ergebnis her kurz wieder zurück ins Spiel.

Doch wer nun einen wachen FC Südstern erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Oberweier erhöhte sein Ergebnis bis zum Pausenpfiff auf 4:1.

Durch deutliche Worte versuchten die Trainer des FCS, ihre Spieler in der Halbzeit wachzurütteln und zu erreichen. Diese Ansprache zeigte Wirkung und wurde in der 53. Minute durch ein Kopfballtor von Susanj belohnt, jedoch war auch dieses Aufbäumen nur von kurzer Dauer. Schnell kamen die Muster der ersten Halbzeit, fehlende Bereitschaft, fehlende Kontrolle und Spielwitz zurück, wodurch Oberweier zu weiteren, zahlreichen Chancen kam, wovon eine zum 5:2 Endstand genutzt wurde.

Verdient für Oberweier, weil sie es schafften die oben erwähnten Tugenden – Leidenschaft, Laufbereitschaft, Aufopferung – an den Tag zu legen.

Die Männer des FCS müssen sich um 180 Grad drehen und steigern, um neben den ersten Punkten, auch die Fans wieder positiv zu stimmen.

df, 04.09.2019

2. Spieltag: FCS I - FC Vikt. Berghausen 0:2 (0:1)

FCS misslingt Wiedergutmachung

Nach der desaströsen Leistung im Auftaktspiel gegen Kleinsteinbach stand für die Mannschaft des Südstern gleich im ersten Heimspiel Wiedergutmachung auf der Tagesordnung. Wie schon in der Vorwoche war die Personallage aufgrund zahlreicher Urlauber und Verletzter äußerst angespannt, weshalb mit Krüger und Klumpp sogar zwei Ehemalige reaktiviert werden mussten. Dennoch bestand die Hoffnung, dass die aufgebotene Elf in Sachen Laufbereitschaft, Leidenschaft und Kampf eine deutliche Leistungssteigerung abliefern würde.

Und tatsächlich kam der FCS zunächst auch nicht schlecht in die Partie, machte schon in den ersten Minuten Druck und verzeichnete durch Susanj und Müller die ersten Chancen des Spiels. Bereits nach etwa 10 Minuten verpuffte die Anfangsoffensive jedoch und die Gäste übernahmen das Heft des Handelns. War die Heimelf zunächst noch im Glück, als ein toller Volley der Berghausener an der Latte scheiterte, fiel wenig später das 0:1. Nach einem Eckball segelte der Ball quer durch den Strafraum, ohne dass jemand dazwischen ging, und am langen Pfosten konnte der Gäste-Stürmer unbedrängt einschieben.

Im weiteren Verlauf zeigte sich der Südstern dann wie in der Vorwoche: Eher reagierend als agierend, nicht gedankenschnell genug, oftmals falsche Entscheidungen treffend und nach dem erneuten Rückschlag mit wenig Selbstbewusstsein. So machte man es dem Gegner viel zu einfach. Immerhin gelang es, mit gemeinsamem Einsatz im Strafraum, diverse Berghausener Chancen zu entschärfen und nur mit einem Tor Rückstand in die Pause zu gehen.

Leider bot sich in der zweiten Halbzeit nahezu das gleiche Bild wie vor dem Seitenwechsel: Der FCS verzeichnete zwar die erste Tormöglichkeit durch Schüssler, ließ sie aber ungenutzt und danach den Gästen viel zu leichtes Spiel. Noch keine Stunde war gespielt, als Tromba das Leder nach einem langen Ball kompromisslos zum vorentscheidenden und verdienten 0:2 im Tor unterbrachte.

In der Folge zeigte sich der FCS zwar bemüht, doch die allerletzte Entschlossenheit und der Glaube daran, das Spiel noch drehen zu können, fehlten. Zwar kam man durch Schüssler, Susanj und Beck noch zu Tormöglichkeiten, hätte sich umgekehrt aber auch keinesfalls über eine höhere Niederlage beschweren dürfen, da Berghausen immer wieder gefährlich vor Häberers Tor auftauchte und deutlich zielstrebiger agierte.

Somit verbucht man nach den beiden ersten Spielen der Runde leider auch völlig verdient 0 Punkte und 0:6 Tore auf der Habenseite. Das erste Saisonziel, sich nach dem äußerst knappen und späten Nichtabstieg in der Vorsaison nicht gleich zu Saisonbeginn wieder im Tabellenkeller wiederzufinden, wurde damit auf ganzer Linie verfehlt.

Die kommenden Spiele haben damit schon wieder Endspielcharakter für den FCS. Um wieder erfolgreich zu sein, gilt es vor allem, sich auf die einfachen Grundtugenden des Fußballs zu besinnen und diese auch endlich über 90 Minuten mit Leidenschaft, Entschlossenheit und Überzeugung auf den Platz zu bringen.

cf, 26.08.2019

1. Spieltag: ATSV Kleinsteinbach - FCS I 4:0 (0:0)

Aufstellung FC Südstern: Häberer– Heppner, Stumpf, Beck, Frank– Juwono– Darboe, Bröker, Müller– Susanj, Schüssler
Auswechselspieler: Hoffmann (ETW), Franke, Hauer, Zöller, Bouallegue, Trainer: Häberer, Fink
Einwechslungen: (46.) Franke für Frank; (72.) Zöller für Müller, (84.) Hauer für Heppner
Tore FCS: Fehlanzeige

Zum Saisonstart musste das Team des FCS leider einige Ausfälle verkraften. Neben den langzeitverletzten Klössig, Figlestahler und Füllner gesellten sich kurzfristig noch Kastner (Bänderiss) und Oesterle (Finger ausgekugelt).
Nichtsdesotrotz ging es heute um drei Punkte, welche man zu einem positiven Rundenauftakt für sich verbuchen wollte.

Doch hiervon war schon zu Beginn an wenig bis nichts zu sehen. Keine Laufbereitschaft, kein Einsaz, kein Spielverständniss, zu einfache und frühe Ballerluste, um nur einige Punkte aufzuzählen.
So war es nicht überraschend, dass die FCS-Abwehr vor Torhüter und Spielertrainer Häberer unter Dauerdruck stand. Aus diesem Druck ergaben sich auch einige Chancen für den ATSV, welche bis dahin jedoch vergeben oder wegen Abseits zurecht abgepfiffen wurden. Gegen Ende der 1. Hälfte einige der wenige gelungene Südstern-Aktionen bei denen erst Darboe, nach gutem Solo, am Torhüter und wenge Minuten später Susanj am Pfosten scheiterte.

So begann die 2. Hälfte, nach entsprechender Kabinenansprache der Verantwortlichen, torlos.

Der FCS begann nun etwas besser und sorgte so für ein wenig Torgefahr. Die Gastgeber kamen jedoch ebenso immer wieder gefährlich in die Hälfte des FCS. So kam es in der 54. und 59. Min zu einem Doppelschlag der Kleinsteinbacher.
Der FCS, erst geschockt, probierte nochmal den Anschluß zu markieren, doch an diesem Tag sollte einfach nichts gelingen. So wurde gegen Ende der Partie das Fußball Spielen komplett eingestellt.
Demzufolge fanden lediglich noch zwei weitere Tore der Gastgeber zum verdienten 4:0 Endstand ihr Ziel.

Fazit:

Leblose Vorstellung der Susanj-Elf. Gefühlt hatte jeder weit unter seinen Möglichkeiten gespielt. Dazu keinerlei Bereitschaft sich für die Mannschaft zu quälen und zu laufen. Wille und Leidenschaft wurden vollkommen vermisst.  Auf dies Art und Weise werden, auch in den nächsten Wochen, keine Punkte auf das FCS-Konto wandern.
Ausreden wie der Schiedsrichteverteilung werden nicht aktzeptiert. Auch wenn die Kartenverteilung allein (1 Gelbe Karte für den ATSV, bei 7 Gelben und 1 Roten Karte für den FCS) für sich spricht.
In der kommenden Woche wartet die Viktoria aus Berghausen, welche ihr Auftaktspiel ebenfalls verloren hat. Schon am zweiten Spieltag ein richtungsweisendes Spiel.

mb,19.08.2019

1. Runde, Kreispokal: Spg. Burbach/Pfaffenrot - FCS I 2:3 (2:1) (n.V.)

Aufstellung FC Südstern: Oesterle – Figlestahler, Kastner, Beck, Hernandez – Füllner – Darboe, Juwono, Stumpf – Susanj, Schüssler
Auswechselspieler: Häberer (ETW), Bröker, Müller, Hauer, Fink Trainer: Häberer, Fink
Tore:
(5.) Susanj, (82.) Schüssler, (95.) Schüssler
Einwechslungen:
(62.) Müller für Figlestahler; (70.) Bröker für Juwono; (105.) Hauer für Darboe
Gelbe Karten:
Susanj

Quo vadis FCS? So lautet wohl die Frage vor der Saison 2019/2020. Solch intensive Abstiegskämpfe, mit Rettung in der sprichwörtlichen letzten Sekunde, will keiner mehr im Verein so schnell erleben. Die Zielrichtung ist klar. Das gesicherte Mittelfeld ist da eher das Objekt der Begierde. Um dieses Ziel zu erreichen zählen hierbei letztlich die Worte der Trainer, die da immer wieder lauten: Hohe Konzentration, Wille und Einsatzbereitschaft bei einfachem Fußball und das Training für Training, Spiel für Spiel und Woche für Woche. Letztendlich wird es so sein, dass es nur an uns selbst liegt. Nur wer viel investiert wird erfolgreich sein. Das Potenzial in der Mannschaft ist jedenfalls vorhanden.
Durch die wenigen Abgänge und der guten Anzahl an Neuzugängen, hervorzuheben die "Jungen" Stumpf, Figlestahler, Hauer, Zappe und Fernandes, wird schon jetzt beim Kampf um Stammplätze ein frischer Wind ins Training gebracht.

Daher wollte sich der FCS bei sommerlichen Temperaturen gegen die neusortierte SG aus Marxzell viel Vornehmen, um gleich das erste Pflichtspiel erfolgreich zu gestalten und die Saison in die richtige Richtung zu lenken.  In der guten Anfangsphase ging der Gast vom Dammerstock nach starkem kämpferischen Einsatz und Traumflanke von Stumpf durch Micha Susanj in Führung, der allein vor dem Torwart der Heimmannschaft die Nerven behielt und einschob. Zu bemängeln war in dieser Phase lediglich die Chancenauswertung, die durchaus hätte höher ausfallen dürfen. So scheiterte u.a. Schüssler in aussichtsreicher Position. 

Im weiteren Verlauf wurden die Spielgemeinschaft stärker oder der FCS ließ einfach die Zügel etwas zu sehr schleifen. In dieser Drangphase markierte der Gastgeber aus seinen wenigen Chancen jedoch zwei Treffer. Durch diesen Rückschlag irritiert musste sich die Südstern-Truppe erstmal wiederfinden, aber verlor doch sichtlich die Bindung zum Spiel.

In der zweiten Hälfte fruchtete das frühe Attackieren und der FCS erspielte sich immer mehr Übergewicht und Torchancen, die jedoch nicht zum erhofften Ausgleich führten.
Bröker hatte hierbei eine der besten Möglichkeiten, der nach schönem Spielzug freigespielt nur noch den gegnerischen Keeper vor sich hatte, dieser jedoch seinen platzierten Schuss gerade noch um den rechten Pfosten lenkte. Der FC Südstern übernahm immer mehr das Geschehen, hatte viel mehr Ballbesitz und erarbeitete sich so eine klare Feldüberlegenheit. Burbach/Pfaffenrot ließ sich hierbei tief in die eigene Hälfte drücken und war hauptsächlich bei Standards gefährlich. Ein Schreckmoment in der 60. Minute. Neuzugang Florian Figlestahler verdrehte sich im Zweikampf mit seinem Gegenspieler unglücklich das Knie und musste ausgewechselt werden. An dieser Stelle gute und schnelle Genesung. In der 82. Minute dann der erlösende Ausgleich. Nach Flanke von Darboe wurde Mittelstürmer Schüssler vom Gegner sträflich im „Sechzehner“ allein gelassen, der sich nach einigen zuvor vergebenen Möglichkeiten endlich mit einem Treffer belohnte. In der 90. Minute sogar die Riesenchance zum Siegtreffer. Schüssler, nach klugem Pass perfekt freigespielt, läuft alleine auf das Tor zu, legt jedoch, statt den Abschluss zu suchen, uneigennützig quer und ein Verteidiger kann vor Susanj klären. Somit hieß es in Form der Verlängerung nochmal 30 Minuten nachsitzen.

Die FCS-Mannschaft machte in dieser Verlängerung genauso weiter, wo sie in der regulären Spielzeit aufgehört hatte. Durch einen meist ruhigen Spielaufbau kam der Gast immer wieder zu schönen Spielzügen und daraus resultierenden Torchancen. So auch in der 105 Min. Ein Flankenlüpfer von Efren Hernandez wurde vom Keeper noch pariert, doch der Nachschuss konnte von Schüssler, mit all seiner Entschlossenheit, unter die Latte gewuchtet werden. Die von vielen Sportfestbesuchern in Pfaffenrot angetriebene Heimmannschaft warf noch einmal alles nach vorne, doch der Abwehrriegel um Neu-Verteidiger Kastner hielt, auch unter Mithilfe des aufmerksamen Torwarts Oesterle. Einige der nun resultierenden Kontermöglichkeiten wurden leichtfertig verspielt, so dass man bis zum Schlusspfiff, vom souverän leitenden Schiedsrichter Löffler, auf den Jubelschrei warten musste.

Fazit: Ziel erreicht. Man ist eine Pokalrunde weiter. Nach kompakter Mannschaftsleistung kam das Team um Kapitän Susanj trotz Rückstand wieder zurück und drehte das Spiel. Trotz allerlei Positiven muss auch an einigen Dingen gearbeitet werden. Eine intensivere Gegenwehr bei den beiden Gegentoren und eine bessere Ausschöpfung der vielen Torchancen, um einige Dinge zu nennen. Das Team bewies eine gute Moral und lieferte eine ordentliche kämpferische Leistung ab. Eine Verbesserung und Weiterentwicklung ist jedoch unverzichtbar. Hervorzuheben nach starker Leistung Neuzugang Christian Stumpf. Jetzt wartet in der 2. Runde am nächsten Wochenende der C-Ligist FC Fackel II, die bei Weitem noch nicht geschlagen sind.

mb, 23.07.2019