1. Spieltag: ATSV Kleinsteinbach - FCS I 4:0 (0:0)

Aufstellung FC Südstern: Häberer– Heppner, Stumpf, Beck, Frank– Juwono– Darboe, Bröker, Müller– Susanj, Schüssler
Auswechselspieler: Hoffmann (ETW), Franke, Hauer, Zöller, Bouallegue, Trainer: Häberer, Fink
Einwechslungen: (46.) Franke für Frank; (72.) Zöller für Müller, (84.) Hauer für Heppner
Tore FCS: Fehlanzeige

Zum Saisonstart musste das Team des FCS leider einige Ausfälle verkraften. Neben den langzeitverletzten Klössig, Figlestahler und Füllner gesellten sich kurzfristig noch Kastner (Bänderiss) und Oesterle (Finger ausgekugelt).
Nichtsdesotrotz ging es heute um drei Punkte, welche man zu einem positiven Rundenauftakt für sich verbuchen wollte.

Doch hiervon war schon zu Beginn an wenig bis nichts zu sehen. Keine Laufbereitschaft, kein Einsaz, kein Spielverständniss, zu einfache und frühe Ballerluste, um nur einige Punkte aufzuzählen.
So war es nicht überraschend, dass die FCS-Abwehr vor Torhüter und Spielertrainer Häberer unter Dauerdruck stand. Aus diesem Druck ergaben sich auch einige Chancen für den ATSV, welche bis dahin jedoch vergeben oder wegen Abseits zurecht abgepfiffen wurden. Gegen Ende der 1. Hälfte einige der wenige gelungene Südstern-Aktionen bei denen erst Darboe, nach gutem Solo, am Torhüter und wenge Minuten später Susanj am Pfosten scheiterte.

So begann die 2. Hälfte, nach entsprechender Kabinenansprache der Verantwortlichen, torlos.

Der FCS begann nun etwas besser und sorgte so für ein wenig Torgefahr. Die Gastgeber kamen jedoch ebenso immer wieder gefährlich in die Hälfte des FCS. So kam es in der 54. und 59. Min zu einem Doppelschlag der Kleinsteinbacher.
Der FCS, erst geschockt, probierte nochmal den Anschluß zu markieren, doch an diesem Tag sollte einfach nichts gelingen. So wurde gegen Ende der Partie das Fußball Spielen komplett eingestellt.
Demzufolge fanden lediglich noch zwei weitere Tore der Gastgeber zum verdienten 4:0 Endstand ihr Ziel.

Fazit:

Leblose Vorstellung der Susanj-Elf. Gefühlt hatte jeder weit unter seinen Möglichkeiten gespielt. Dazu keinerlei Bereitschaft sich für die Mannschaft zu quälen und zu laufen. Wille und Leidenschaft wurden vollkommen vermisst.  Auf dies Art und Weise werden, auch in den nächsten Wochen, keine Punkte auf das FCS-Konto wandern.
Ausreden wie der Schiedsrichteverteilung werden nicht aktzeptiert. Auch wenn die Kartenverteilung allein (1 Gelbe Karte für den ATSV, bei 7 Gelben und 1 Roten Karte für den FCS) für sich spricht.
In der kommenden Woche wartet die Viktoria aus Berghausen, welche ihr Auftaktspiel ebenfalls verloren hat. Schon am zweiten Spieltag ein richtungsweisendes Spiel.

mb,19.08.2019

1. Runde, Kreispokal: Spg. Burbach/Pfaffenrot - FCS I 2:3 (2:1) (n.V.)

Aufstellung FC Südstern: Oesterle – Figlestahler, Kastner, Beck, Hernandez – Füllner – Darboe, Juwono, Stumpf – Susanj, Schüssler
Auswechselspieler: Häberer (ETW), Bröker, Müller, Hauer, Fink Trainer: Häberer, Fink
Tore:
(5.) Susanj, (82.) Schüssler, (95.) Schüssler
Einwechslungen:
(62.) Müller für Figlestahler; (70.) Bröker für Juwono; (105.) Hauer für Darboe
Gelbe Karten:
Susanj

Quo vadis FCS? So lautet wohl die Frage vor der Saison 2019/2020. Solch intensive Abstiegskämpfe, mit Rettung in der sprichwörtlichen letzten Sekunde, will keiner mehr im Verein so schnell erleben. Die Zielrichtung ist klar. Das gesicherte Mittelfeld ist da eher das Objekt der Begierde. Um dieses Ziel zu erreichen zählen hierbei letztlich die Worte der Trainer, die da immer wieder lauten: Hohe Konzentration, Wille und Einsatzbereitschaft bei einfachem Fußball und das Training für Training, Spiel für Spiel und Woche für Woche. Letztendlich wird es so sein, dass es nur an uns selbst liegt. Nur wer viel investiert wird erfolgreich sein. Das Potenzial in der Mannschaft ist jedenfalls vorhanden.
Durch die wenigen Abgänge und der guten Anzahl an Neuzugängen, hervorzuheben die "Jungen" Stumpf, Figlestahler, Hauer, Zappe und Fernandes, wird schon jetzt beim Kampf um Stammplätze ein frischer Wind ins Training gebracht.

Daher wollte sich der FCS bei sommerlichen Temperaturen gegen die neusortierte SG aus Marxzell viel Vornehmen, um gleich das erste Pflichtspiel erfolgreich zu gestalten und die Saison in die richtige Richtung zu lenken.  In der guten Anfangsphase ging der Gast vom Dammerstock nach starkem kämpferischen Einsatz und Traumflanke von Stumpf durch Micha Susanj in Führung, der allein vor dem Torwart der Heimmannschaft die Nerven behielt und einschob. Zu bemängeln war in dieser Phase lediglich die Chancenauswertung, die durchaus hätte höher ausfallen dürfen. So scheiterte u.a. Schüssler in aussichtsreicher Position. 

Im weiteren Verlauf wurden die Spielgemeinschaft stärker oder der FCS ließ einfach die Zügel etwas zu sehr schleifen. In dieser Drangphase markierte der Gastgeber aus seinen wenigen Chancen jedoch zwei Treffer. Durch diesen Rückschlag irritiert musste sich die Südstern-Truppe erstmal wiederfinden, aber verlor doch sichtlich die Bindung zum Spiel.

In der zweiten Hälfte fruchtete das frühe Attackieren und der FCS erspielte sich immer mehr Übergewicht und Torchancen, die jedoch nicht zum erhofften Ausgleich führten.
Bröker hatte hierbei eine der besten Möglichkeiten, der nach schönem Spielzug freigespielt nur noch den gegnerischen Keeper vor sich hatte, dieser jedoch seinen platzierten Schuss gerade noch um den rechten Pfosten lenkte. Der FC Südstern übernahm immer mehr das Geschehen, hatte viel mehr Ballbesitz und erarbeitete sich so eine klare Feldüberlegenheit. Burbach/Pfaffenrot ließ sich hierbei tief in die eigene Hälfte drücken und war hauptsächlich bei Standards gefährlich. Ein Schreckmoment in der 60. Minute. Neuzugang Florian Figlestahler verdrehte sich im Zweikampf mit seinem Gegenspieler unglücklich das Knie und musste ausgewechselt werden. An dieser Stelle gute und schnelle Genesung. In der 82. Minute dann der erlösende Ausgleich. Nach Flanke von Darboe wurde Mittelstürmer Schüssler vom Gegner sträflich im „Sechzehner“ allein gelassen, der sich nach einigen zuvor vergebenen Möglichkeiten endlich mit einem Treffer belohnte. In der 90. Minute sogar die Riesenchance zum Siegtreffer. Schüssler, nach klugem Pass perfekt freigespielt, läuft alleine auf das Tor zu, legt jedoch, statt den Abschluss zu suchen, uneigennützig quer und ein Verteidiger kann vor Susanj klären. Somit hieß es in Form der Verlängerung nochmal 30 Minuten nachsitzen.

Die FCS-Mannschaft machte in dieser Verlängerung genauso weiter, wo sie in der regulären Spielzeit aufgehört hatte. Durch einen meist ruhigen Spielaufbau kam der Gast immer wieder zu schönen Spielzügen und daraus resultierenden Torchancen. So auch in der 105 Min. Ein Flankenlüpfer von Efren Hernandez wurde vom Keeper noch pariert, doch der Nachschuss konnte von Schüssler, mit all seiner Entschlossenheit, unter die Latte gewuchtet werden. Die von vielen Sportfestbesuchern in Pfaffenrot angetriebene Heimmannschaft warf noch einmal alles nach vorne, doch der Abwehrriegel um Neu-Verteidiger Kastner hielt, auch unter Mithilfe des aufmerksamen Torwarts Oesterle. Einige der nun resultierenden Kontermöglichkeiten wurden leichtfertig verspielt, so dass man bis zum Schlusspfiff, vom souverän leitenden Schiedsrichter Löffler, auf den Jubelschrei warten musste.

Fazit: Ziel erreicht. Man ist eine Pokalrunde weiter. Nach kompakter Mannschaftsleistung kam das Team um Kapitän Susanj trotz Rückstand wieder zurück und drehte das Spiel. Trotz allerlei Positiven muss auch an einigen Dingen gearbeitet werden. Eine intensivere Gegenwehr bei den beiden Gegentoren und eine bessere Ausschöpfung der vielen Torchancen, um einige Dinge zu nennen. Das Team bewies eine gute Moral und lieferte eine ordentliche kämpferische Leistung ab. Eine Verbesserung und Weiterentwicklung ist jedoch unverzichtbar. Hervorzuheben nach starker Leistung Neuzugang Christian Stumpf. Jetzt wartet in der 2. Runde am nächsten Wochenende der C-Ligist FC Fackel II, die bei Weitem noch nicht geschlagen sind.

mb, 23.07.2019