Ein aufgehender Stern in Karlsruhe

Über unsere Jugendabteilung

Beim FC Südstern macht sich die gute Jugendarbeit im Fußballbereich der letzten Jahre bemerkbar. Dies spiegelt sich nicht nur in den Ergebnissen und Tabellen wieder. Aktuell stellt der Verein an der Ettlinger Allee im Jugendspielbetrieb zehn Mannschaften für die laufende Spielzeit.

Zur neuen Saison ist es sehr wahrscheinlich, dass man von der F- bis zu den A-Junioren alle Mannschaften doppelt besetzt hat – und das ohne eine einzige Spielgemeinschaft. Somit wäre man, was die Anzahl der Mannschaftsmeldungen in Karlsruhe angeht, unter den Top 10! Hinzu kommen noch die Bambini, die die Basis im Verein stellen. Mit über 30 Kindern pro Trainingseinheit befindet man sich hier am Rande der Platz- und Trainerkapazität.

Bei dieser Anzahl an Spielern und Mannschaften ist es kein Zufall, dass die Teams der A-, B- und C-Junioren alle um den Aufstieg in die Kreisliga mitspielen. Da bei den A-Junioren drei Mannschaften aufsteigen und man ganz vorne mitmischt, sollte dem Trainergespann Rudolph Hauer, Ifet Halilic und Martin Goss der Aufstieg nicht mehr zu nehmen sein. Die B-Junioren um Ihren Cheftrainer Torsten Kuhm haben sich die Herbstmeisterschaft gesichert und hoffen diesen Rang bis zum Sommer verteidigen zu können. Dieses Ziel wird durch die Co-Trainer Holger Drollinger, Christian Gayer und Ivo Pietrzak unterstützt. Dabei sei anzumerken, dass der Großteil der A- und B Jugend dem jüngeren Jahrgang angehört. Außerdem kann sowohl bei den A- als auch bei den B-Junioren eine zweite Mannschaft gestellt werden. Somit hat man eine ausreichend große Spielerdecke um die Mission Aufstieg verwirklichen zu können.

Bei der C-Jugend steht Trainer Markus Bopp (C-Lizenz) für den Erfolg der Mannschaft. Ihm zur Seite stehen Daniel Schnetzke und Thorsten Gerwig. Nach den erfolgreichen Jahren zuvor, steht man auch hier kurz vor dem Aufstieg in die Kreisliga. Da der Großteil der Mannschaft in die B-Jugend kommt, kann man somit nicht nur Meister werden, sondern erstmals auch von dem wahrscheinlichen Aufstieg der B-Jugend profitieren.

Sollte es wirklich zu einem dreifachen Aufstieg kommen, wird das die Jugendspieler bestimmt aufs Neue motivieren und Neuzugänge werden nicht lange auf sich warten lassen. Man kann gespannt sein wie diese Erfolgsstory weitergeht. Die gute Jugendarbeit macht sich jedoch auch bei den D-Junioren bemerkbar. Die Leitung hat seit dieser Saison der erste Mannschaftsspieler David Oeder in der Hand, unterstützt von dem A-Jugendspieler Yannick Zöller und Deniz Özer. Hatte man am Anfang der Saison noch mit einer knappen Spielerdecke zu kämpfen, hat sich die gute Trainerarbeit herumgesprochen, sodass man inzwischen durch zahlreiche Neuzugänge sogar zwei Teams melden könnte.

Bei den E-Junioren zieht Steffen Hofmann (C-Lizenz) die Fäden. Ihm zur Seite stehen Dirk Zechnall, Christopher Voitus und Ralph Dempel. Für diese Altersklasse hatte man mit knapp 30 Kindern zwei Teams ins Rennen geschickt. Mit der E1 wurde man in der Vorrunde Staffelsieger und wurde zur Rückrunde somit in eine sehr starke Gruppe eingeteilt. Dennoch ist ihnen mindestens der zweite Tabellenplatz so gut wie sicher. Mit einer starken E2 wächst hier auch weiterer sehr guter Nachwuchs heran.

Die jüngsten Mannschaften die im Spielbetrieb teilnehmen sind die F-Junioren. Diese zwei Teams werden sowohl vom eigenen B-Jugendspieler Devin Sterklow als auch von Lewin Schneemann und Christoph Emminger betreut. Auch hier geht man mit einer Spielstärke von ca. 30 Kindern ins Rennen.

Abschließend kann gesagt werden, dass diese tolle Jugendarbeit auf unterschiedlichen Tatsachen basiert. Natürlich hat man mit zwei Rasenfeldern und einem Kleinkunstrasenfeld optimale Trainingsbedingungen. Aber auch das außergewöhnliche Engagement der Trainer trägt hierzu bei. Hervorzuheben ist auch die Bereitschaft von eigenen Jugend- und Herrenspielern, die ein Amt als Trainer im Jugendbereich übernehmen. Sie leben den Kindern den Team- und Vereinsgeist vor und tragen erheblich zu diesem Erfolgsmodell bei. Genau das ist es, was diesen Traditionsverein so besonders macht.

Und woran kann man gute Jugendarbeit und Verbundenheit zum Verein messen? An den steigenden Mitgliederzahlen der letzten Jahren und indem man selbst im Herrenbereich zwei Mannschaften in der A- und B-Klasse stellt und bei den alten Herren sogar mit einer Ü40 und Ü50 an den Start geht. Und das in Zeiten, wo sich andere Vereine zusammenschließen oder Mannschaften abmelden.

Man kann daher vom aufgehenden Stern im Süden der Stadt sprechen, der in nächster Zeit bestimmt noch viel auf sich aufmerksam machen wird. Motivierte und interessierte Kinder, Jugendliche, Jugendtrainer aber auch Erwachsene sind gerne in diesem Verein willkommen.

Zurück