28. Spieltag: Söllingen II – FC Südstern Karlsruhe II 1:1

Auszug aus Live-Ticker

Donnerstag, 18.Mai 2017, 19:05 Uhr
Willkommen im Nirgendwo. 1h Anfahrt über teils gesperrte Landstraßen. Fühlte sich an wie 3h.

19:10   Anpfiff. Regen vorbei. Erste Regungen vorm Tor der roten Gastgeber: Ball segelt flach quer das Tor entlang.

19:22   Der FCS II heute mit einigen Umstellungen: Allein die Abwehr mit Ahr-Rave-Sauer-Schüber war so nicht erwartet.                       

19:24   Erste Auffälligkeiten: Manni der Gastgeberlibero mit dem dicken Kessel schlägt lange Bälle ausm Fussgelenk so selbstverständlich wie andre zu dieser Jahrezeit in FlipFlops rumlaufen. Chapeau.

19:25   Rotieren heute frech: Linksaussen Farrenkopf mit den Stuermern Raoul und Dettweiler.                       

19:27   Raoul sollte auch auf seinem Trikot stehen, klingt internationaler und weltmännischer.                       

19:28   Gute 25 Minuten um, wenig Konkretes auf nassem Geläuf.                       

19:28   Freistoß Sauer aus dem Halbfeld…   

19:29   ... Abgewehrt auf rechts, dort dribbelt sich Cem in die Beine des stehenbleibenden Abwehrspielers.

19:30   Nach runden 30 Minuten nun die beste Aktion bislang: Jonas mit 1a-Grätsche an der Auslinie. Dem Angreifer blieb keine Zeit Luft zu holen, fair aber konsequent.                       

19:32   Geschrei im Dorf, aber sie sollten die Kirche in selbigem lassen: TW Kunz mit Faustabwehr räumt den Stuermer mit um. Sieht schmerzhaft aus, war aber Ball. Zum Glück nichts weiteres passiert.

19:34   #nurderfcs #supporters #diesued                       

19:35   ~35. Jasper dribbelt sich toll durch und behält das Auge für den Gassenball - feine Klinge Junge - Farrenkopf aber aus spitzem Winkel weit neben das Tor.                       

19:40   ~38. Ecke von Cem: Der TW fischt hier Fliegen, und die schwirren bei dem feucht-schwülen Wetter heute sehr tief... Dennoch schlafen alle blauen Beine drum herum, im dritten Anlauf hat der Keeper den Ball schließlich.                       

19:43   Ohweih - also wenn gar nix geht, dann stellt man sich am besten dumm an: Eckball gegen den FCS, ein zwei Beinabpraller, Tor im Nachstochern.                       

19:43   Als waere die Halbzeitansprache nicht ohnehin bereits laut geworden.                        

19:54   Halbzeitpfiff. Bisheriges Highlight auf Suedsternseite - Auswechselspieler Auer haelt beim Warmlaufen den Ball dreimal hoch (am Stueck!).

20:26   ~70. in Soellingen: Dettweilers Freistoß halb links verlaengert durch Rave!                       

... aber Raoul verpasst knapp am langen Pfosten knapp.

20:28   Sieh an, nun wird endlich begonnen Fussball zu spielen: Farrenkopf im Doppelpass mit Raoul, der leider aber knapp im Abseits steht. Dennoch, das lässt sich langsam sehen und einen auch hoffen.                       

20:32   ~75. Jonathan Rave mit der bislang besten Chance, direkter Freistoss flach ins Eck. Doch genauso prima pariert vom stärker werdenden Keeper.

20:35   In Soellingen faengt der FCS an aufzuwachen: Sauer aus dem Halbfeld mit der Flanke, Dettweiler koepft drueber.

20:36   Tooooor!!! Sauer aus dem Getuemmel per Abstauber, eigentlich genauso rotzig wie das Gegentor zuvor…

20:37   www.momentum.de, wenn da nicht noch mehr geht für die nun aufdrehenden Gäste!                       

20:37   > TUT ES … aber nun auf der Gegenseite: ein Konter aus dem Nichts, der Stürmer schiebt den Ball flach nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei.                    

20:39   Schüber nun mit einem starken Steilpass, der alle überrascht und aushebelt – das gibt eine hohe Packing-Rate! Leider in Richtung des eigenen Tors und bedient damit den Gegner. Kunz pariert stark im 1:1 – FCS is still alive! Puh, das war ein Aufreger…

20:40   Gegenzug: Raoul mit klasse Flanke auf Dettweiler, leicht bedraengt zur Ecke aber staaarke Szene! Vogelwild das Spiel nun.

20:40   Ecke FCS… Aber der TW hält sicher.                    

20:41   Cem im Pressing mit Offensivfoul. Manni der Libero faellt zu Boden und bruellt per Urschrei das Pfinztal kaputt.

20:41:30 Zack - steht er schon wieder.

20:45   Hitzige Schlussphase, Ahr kämpft an der Auslinie um den Ball, und rauscht mit dem Söllinger zusammen, der wiederum ohne Ball das Scheinbein trifft. Einige Momente lang Rudelbildung. Immer schön sportlich bleiben, meine Herren.

20:49   Dettweiler versucht es nun aus der Distanz flach links, aber der TW haelt.

20:50   Die nächste dicke Chance: ein… zwei… drei Versuche nun, aber immer geblockt, schließlich zur Ecke, die dann verpufft

20:51   Aus!                       

20:51   Aus!                       

20:51   Aus!                        

20:51   Das Spiel ist aus. Mein Akku auch. Unterm Strich zu spät aufgewacht! Mit dem Punkt kann und muss man leben, oder man hätte in Halbzeit eins bereits mehr investieren müssen. Die wurde stark verschlafen. Unter dem Strich kein ungerechtes Remis.


27. Spieltag: Alemannia Bruchhausen II - FCS II 1:6

 

Aufstellung FCS II: Kunz – Eberbach, Kilzer, Naundorf, Pejanovic, Fahrenkopf, Rave, Bröker, Schüber, Carave, Dettweiler

Rechnerisch war noch nichts fix in Sachen Klassenerhalt für die Südsternreserve. Und pikanterweise wurden an diesem Spielsonntag für beide Teams des Karlsruher Südstadtvereins deren Begegnungen mit dem FV Alemannia Bruchhausen zu mit entscheidenden Partien für den Saisonausgang.

Auf hervorragendem Geläuf waren die Gäste von Minute eins an bemüht keine Zweifel aufkommen zu lassen. Wieder einmal nahm sie auch die zunehmenden Ausfälle und notgedrungenen Personalumstellungen sehr gut an. Mit druckvollem Spiel nach vorne eröffneten sie über die Stoßstürmer Carave (2.) und Dettweiler (5. und 8.) sofort Gefahr und gingen mit den ersten Angriffen quasi direkt 3:0 in Führung. Die Gästeabwehr ließ sich überrollen, noch bevor das Spiel richtig begann. Hier doch noch einmal für eine weitere Überraschung zu sorgen – dieser Zahn wurde dem abgeschlagenen Schlusslicht also schnell gezogen. Kurz darauf veredelte Jonathan Rave einen direkten Freistoß – ein Strahl in den Winkel wie man ihn schöner kaum hätte treten können. Auch nach dem Wiederanpfiff war die Hofmann-Elf spürbar auf weiter auf das Toreschießen aus - das hundertste Gegentor für die Gäste war durchaus ein Ansporn. Und so kam es schließlich auch, ohne auf die weiteren Großchancen einzugehen, die durchaus ein zweistelliges Ergebnis herstellen hätten können. Der überragende Dettweiler, der die Überforderung der Bruchhausener Hintermannschaft schonungslos und eiskalt ausnutzte, setzte die Schlusspunkte mit seinen dritten und vierten Treffer an diesem Nachmittag. Ergebniskosmetik oder Nachlässigkeit der eigenen Defensive – den stets bemühten Bruchhausenern gelang jedenfalls mit einem abgefälschten Distanzschuss der Ehrentreffer.

Sicher war der Gegner Alemannia an diesem Tage nicht die Messlatte in der sonst starken Staffel B2. Aber auch von dieser Stelle darf man dem Absteiger der Alemannia nur zu deren Moral, Disziplin und Sportsgeist gratulieren und Ihnen das sportlich Beste wünschen für die neue Saison – dann mit Chance wieder auf Augenhöhe zeitweise eine Liga tiefer zu spielen.

Erneut war der FC Südstern Karlsruhe mit beinahe versammelter Mannschaft und großer Zuschauerschar angereist um in diesen wichtigen letzten Spieltagen geschlossen aufzutreten. Dass im Gegenzug im Anschlussspiel unter ebenso großer Unterstützung der zweiten Mannschaft der FCS I in der dramatischen Nachspielzeit durch Daniel Schüssler den viel umjubelten Siegtreffer markierte, dürfte die gesamte sportliche Vereinsführung glücklich stimmen. Es zeigt dass die Mannschaft lebt, funktioniert und zusammenhält - so geht Vereinsfußball. Nun stehen Bonusspiele an, in denen beide Teams jeweils zeigen können, dass ihre Saison mit Licht und Schatten nochmal positiv abgeschlossen wird und dass sie sich teils unter Wert verkauft haben.

cg, 15.05.2017

25. Spieltag: TSV Spessart - FC Südstern II (4:0)

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Naundorf, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Kücük, Rave, Bröker, Nies – Dettweiler, Carave

Bittere Niederlage in Spessart

Nach zuletzt überwiegend positiven Auftritten mussten unsere Jungs von der 2. eine herbe Niederlage in Spessart einstecken.

Bereits nach wenigen gespielten Minuten war klar, dass dieses Spiel ein hartes Stück Arbeit werden würde. Die Heim-Elf agierte wacher, aggressiver und spielte den gepflegteren Ball. Unser Team blieb nur die Statistenrolle, da man überhaupt nicht in die Partie fand und meist nur hinterherrannte. So war das Chancen-Plus klar auf Seiten der Spessarter. So fiel das 0:1 schon in der 10. Minute, als man sich wie eine Schülermannschaft ausspielen und jegliche Gegenwehr vermissen ließ. In der Folgezeit wurde es kaum besser, jedoch bekam man sogar ab und zu Kontergelegenheiten, die letztendlich inkonsequent ausgespielt wurden. Die größte Chance zum Ausgleich hatte hier Pejanovic. In der 36. Minute folgte dann der nächste Nackenschlag als Sauer durch eine Notbremse vom Platz musste. Der anschließende Freistoß fand den Weg ins Südstern-Gehäuse.

Nach der Pause spielte man zu 10. eine durchweg bessere Partie. Der Gegner hatte zwar mehr Ballbesitz, spielte aber nicht mehr so konzentriert und ließ unserer Mannschaft sogar mehr Freiräume. Unsere Offensivabteilung tat dabei ihr Bestes und trug, angetrieben von Bröker, den ein oder anderen Konter vor. Nies hätte nach einer Viertelstunde sogar den Anschlusstreffer markieren können. Die Heim-Elf hatte zwar Tormöglichkeiten, diese konnten aber von Kunz entschärft werden und so blieb bis zur 75. Minute die Hoffnung auf einen ordentlichen Ausgang der Partie. Als man sich jedoch durch ein Foul im Strafraum und dem anschließenden Elfmeter wieder selbst ein Ei legte, war selbst dem größten Optimisten klar, dass hier nichts mehr zu holen war. Die letzten Minuten plätscherten so vor sich hin und Spessart durfte dann aber noch einmal zuschlagen, was in der Summe 0:4 bedeutete.

Fazit: Eine absolut verdiente Niederlage. Das Spiel war schon vor dem Anpfiff verloren, da jegliche Spannung und Konzentration fehlte. Man fand zu keinem Zeitpunkt wirklich richtig in die Partie und leistete sich folgenschwere Patzer, wie vor dem Platzverweis oder dem Strafstoß. Geblendet von den tollen Ergebnissen der vergangenen Spiele ließ man Einsatz und Willen vermissen und muss nun wieder nach unten orientieren - denn über den Berg ist man noch nicht. Jetzt gilt es im nächsten Heimspiel wieder zu alter Stärke zu finden und diese Niederlage vergessen zu machen. 

 

mk, 02.05.2017

24. Spieltag: FC Südstern II - VfR Ittersbach (4:0)

 

Aufstellung FC Südstern II: Oesterle - Eberbach, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Kücük, Geiger, Bröker, Nies – Dettweiler, Carave

Einwechslungen: Farrenkopf für Kücük, Schüber für Geiger, Naundorf für Eberbach, Istok für Carave

Torschützen: 1:0 Carave, 2:0 Dettweiler, 3:0 Bröker, 4:0 Carave

Sieg Nummer 8 unter Dach und Fach

Nach dem überraschenden Auswärtssieg beim Primus der Liga nutzt die zweite Mannschaft des FC Südstern im Heimspiel gegen den punktgleichen Gast aus Ittersbach die Chance, einen wichtigen Schritt aus dem Tabellenkeller zu machen. Dem FCS II gelang es, die gute Form der letzten Wochen zu halten und gewinnt das direkte Duell verdient und klar mit 4:0.

Von Beginn an spielen die Männer vom FCS druckvoll und zielstrebig nach vorne und generieren so in der Anfangsphase immer wieder Einschussmöglichkeiten in Tornähe. Der unkonzentriert und überrumpelt wirkende VFR Ittersbach bekommt in den ersten Minuten keinen Zugriff auf das Spiel. Folgerichtig führt die erste richtig gute Chance zum Torerfolg. Carave wird nahe dem Fünfmeterraum angespielt und schiebt den Ball in Mittelstürmermanier am Torwart vorbei zum 1:0.

In der Folgezeit kommen die Gäste immer besser ins Spiel, gewinnen wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld und nutzen Fehler des FCS II im Aufbauspiel aus. In dieser Druckphase kann ein Ausgleichstreffer zum Glück für die Hausherren vermieden werden. Kurz vor der Halbzeit dann steckt Nies den Ball auf Dettweiler durch, der überlegt am Keeper vorbeischiebt. Der FCS geht mit dieser wichtigen Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Die Halbzeitansprache scheint dem an diesem Spieltag alleine coachendem Co-Trainer Wettmann zu gelingen, denn in der zweiten Halbzeit macht der Gastgeber wieder einen wesentlich sortierteren Eindruck, spielt in weiten Teilen konzentriert und lässt gegen nun harmlose Gäste nichts mehr anbrennen. Diese wirken platt und schließen ihre Strafraumszenen weitestgehend ungefährlich für Heimkeeper Oesterle ab.

Bröker nutzt eine Unachtsamkeit der Gäste im Mittelfeld, erobert den Ball und läuft auf das Tor zu. Die weit aufgerückten Gäste können ihn nicht mehr einholen und er legt den Ball zum 3:0 am Keeper vorbei. Ganz ähnlich erkämpft sich Carave den Ball am gegnerischen Strafraum, lässt einen Verteidiger aussteigen und vollendet zum nun auch in dieser Höhe verdientem 4:0. Mit seinem Doppelpack erhöht Carave auf die Saisontore 14 und 15 und bleibt somit Toptorjäger des FCS II. In der Folgezeit plätschert das Spiel vor sich hin. Zwei Nennenswerte Chancen von Nies, ein Kopfball nach scharfer Flanke von Kücük, der knapp am Tor vorbei geht und ein vom Verteidiger per Grätsche abgewehrter Schuss hätten zu einem noch höherem Ergebnis führen können. Das FCS Tor war lediglich nach einer missglückten Passstafette der Abwehr in Gefahr. Diese Chance wurde ebenfalls nicht genutzt. Am Ende waren alle Akteure froh, als der solide pfeifende Schiedsrichter das bereits entschiedene Spiel abpfeift.

 

Fazit: Der FCS startet sehr gut in das Spiel, den Spielern ist die Euphorie nach dem Neuburgweier-Sieg anzumerken. Die Mannschaft will sich unbedingt von den hinteren Tabellenplätzen absetzen und nach oben, Richtung einstelligem Tabellenplatz orientieren. Das 2:0 zur Pause wird mit einer guten zweiten Halbzeit gefestigt und so gewinnen die Jungs in der Lotte-Siebler-Anlage verdient mit 4:0. Im Spiel am kommenden Sonntag gegen Spessart wird sich zeigen, ob der Aufwärtstrend bestehen bleibt. Man hat wieder die Möglichkeit, einem direktem Konkurrenten Punkte abzunehmen.

 

jd, 23.04.2017

23. Spieltag: SC Neuburgweier - FC Südstern II (1:2)

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Eberbach, Kilzer, Sauer, Pejanivoc - Kücük, Geiger, Rave, Nies – Dettweiler, Carave

Einwechslungen: (65.) Schüssler für Kücük, (74.) Istok für Geiger, (83.) Ahr für Carave, (90.) Hoffmann für Dettweiler

Torschützen: (30.) 1:0 Sefrin, (65.) 1:1 Dettweiler, (88.) 1:2 Schüssler

Sensationeller Auswärtsdreier in Neuburgweier

Gründonnerstag, 18 Uhr, Pappelweg, SC Neuburgweier - FC Südstern II: die Geschichte schien vor dem Spiel schon erzählt. Die Gastgeber haushoher Favorit: Aufstiegsaspirant Nr. 1, zu Hause ungeschlagen, 54 Punkte und 68 Tore sprechen für sich. Unser FCS dagegen noch ohne Auswärtserfolg und trotz des Achtungserfolgs gegen Wolfartsweier klarer Underdog. Wie sollte unsere Mannschaft also bestehen? Die Antwort simpel: Über 90. Minuten rennen und kämpfen, dem Gegner das Leben so schwer wie möglich machen.

 

Die Gastgeber versuchten die Niederlage in Völkersbach wieder wett zu machen und begannen druckvoll und voller Tatendrang. Unsere Mannschaft agierte aus einer kompakten Defensive, um den Angriffen der Hausherren schnell den Riegel vorzuschieben. Und so entwickelte sich das erwartete Spiel: Neuburgweier rannte mit viel Ballbesitz an und versuchte den FCS-Abwehrverbund zu knacken. Lange Zeit hielt man den Angriffen stand und konnte die starke Heim-Offensive, bis auf 1, 2 Ausnahmen, vom Tor weghalten. Unser Team hatte unerwartet viele Möglichkeiten zum Kontern, jedoch verlor man den Ball sehr schnell wieder, da man oft zu überhastet und kopflos agierte. So verliefen die Angriffsbemühungen im Sand. Dies ging bis zur 30. Minute gut. Eine Eckball-Hereingabe führte zum Führungstreffer der Gastgeber, als der Ball an Freund und Feind durch den Strafraum segelte und dann letztendlich im Tor landete. Sicherlich die verdiente Führung, aber ärgerlich, da man die Flanke hätte klären können. Nichtsdestotrotz ließ sich unsere Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen und quasi im Gegenzug hatte Carave die erste gute Chance, doch dessen Schuss aus 18 Metern konnte der Keeper aus dem Eck fischen. Vor der Pause musste man dann noch einmal zittern als Sauer einen Schuss von Sidibe noch vor der Linie rauskratzte und so das 0:1 in die Pause rettete. 

 

Fazit für die 1. Halbzeit: Neuburgweier natürlich besser und auch mit mehr Ballbesitz, jedoch wurde man das Gefühl nicht los, dass hier einfach mehr drin ist, da die Gastgeber speziell in der Defensive nicht gefestigt wirkten und auch ein wenig nervös spielten. Hier musste unser Team ansetzen und mehr in die Waagschale werfen.

 

In der 2. Halbzeit versuchte man nun noch aggressiver zu Werke zu gehen und die Unkonzentriertheiten der Neuburgweierer auch mal auszunutzen und die Angriffe konsequenter auszuspielen. Man zeigte nun im Gesamtverbund eine sehr starke Defensivleistung und ließ den Gegner keinen Raum zu Entfaltung, wodurch sich Chancen nur durch Standards ergaben. Im Gegenzug spielte man endlich auch gute Konter, speziell über Nies, Kücük und Dettweiler. Und so war das Glück mit dem Tüchtigen, als Dettweiler nimmermüde in einen langen Ball des gegnerischen Torwarts sprang und den Ball ins Tor lenkte. Das viel umjubelte 1:1 in der 65. Minute. Mit wütenden Angriffen versuchten die Hausherren das Übel abzuwenden, konnten aber keinen Ertrag einfahren, da unsere Defensive sehr gut gegenverteidigte. Durch diesen Vorwärtsdrang ergaben sich wiederum Konterchancen für unsere Offensive und genau eine davon konnte in der 88. Minute zum Siegtreffer umgemünzt werden. Nach einem Absprachefehler in der gegnerischen Defensive, konnte wiederum Dettweiler den Ball dem Torhüter an der linken Strafraumecke abluchsen und einen Pass in den Fünfmeterraum spielen, wo Schüssler goldrichtig stand und nur noch einschieben musste. Die letzten Spielminuten überstand man unbeschadet und konnte dann den Sieg gebührend feiern.

 

Fazit: Mit diesem Sieg hat wohl keiner gerechnet. Ausgerechnet gegen den zu Hause ungeschlagenen Tabellenführer holt man den ersten Auswärtsdreier und das aufgrund der 2. Halbzeit gar nicht mal so unverdient. Klar hatten die Gäste mehr Ballbesitz und Spielanteile, das war so auch zu erwarten, aber man hatte von Anfang an das Gefühl, dass Neuburgweier mit dem Druck des "Gewinnenmüssens" nicht gut klar kam und unsere Mannschaft das letztendlich durch bedingungslose Einsatzbereitschaft in einen Sieg ummünzte. So kann es auf jeden Fall weitergehen, am besten schon kommende Woche gegen Ittersbach.

 

 mk, 16.04.2017

22. Spieltag: FC Südstern II - ASV Wolfartsweier (4:4)

 

Schiedsrichter: Günter Kirchenbauer

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Schüber, Kilzer, Sauer, Eberbach - Nies, Geiger, Rave, Kücük – Dettweiler, Carave

Einwechslungen: (74.) Pejanovic für Rave

Torschützen: :0 (13.) Nies, 1:1 (15.) Büchner, 1:2 (31.) Kuntz, 2:2 (35.) Dettweiler, 2:3 (58.) Peluso, 3:3 (61.) Dettweiler, 4:3 (72.) Carave, 4:4 (88.) Beyer

Torreiches Spiel am Dammerstock

Bei sommerlichen Temperaturen hatte die Zweite des FC Südstern an diesem Sonntag den Tabellensechsten aus Wolfartsweier an der Lotte-Siebler-Anlage zu Gast. Der FCS kommt gut in die Partie und verzeichnet auch einige Torchancen. So zum Beispiel Dettweiler, der den vor dem Tor aufspringenden Ball aus der Luft nimmt, aber leider zu hoch zielt. In dieser Phase ist aber auch der Gast nicht ungefährlich und kommt zu einigen kleineren Gelegenheiten. Hier zeigte sich schon, dass es ein für die Zuschauer unterhaltsames Spiel werden würde. Folglich dann auch der durchaus verdiente Führungstreffer der Heimmannschaft durch Nies, welcher einen gut vorgetragenen Angriff souverän abschließt. Postwendend fällt allerdings der Ausgleich. Eine relativ ungefährliche Hereingabe von der Ecke des Sechzehners springt einmal im Strafraum auf und der eigentlich schlechter postierte ASV-Stürmer kommt zu einfach an den Ball und kann ihn einköpfen. Eine große Chance ergibt sich danach noch für Dettweiler, dessen gut getretener direkter Freistoß allerdings nur das Gebälk trifft. Danach können die Gäste wieder jubeln: ein stark getretener Schuss aus 20 Metern, nach einer missglückten Rettungsaktion, fand den Weg in die Maschen. Wenig später können die Mannen vom Dammerstock dann aber ausgleichen. Carave setzt sich stark auf außen durch und spielt den Ball flach vor das Tor, wo Nies zwar noch geblockt wird, aber Dettweiler dann an das Spielgerät kommt und überlegt in die Ecke schiebt.

Aufregend geht es dann in der zweiten Hälfte weiter. In der 58. Spielminute liegt nach einem ASV-Angriff deren Spieler am FCS-Strafraum am Boden. Der anschließenden Aufforderung den Ball ins Seitenaus zu spielen möchte unserer Spieler gerade nachkommen, als ihm der Ball von den Gästen vom Fuß genommen und in die Spitze gepasst wird. Nachdem unsere Spieler das Spielen schon völlig eingestellt haben, umkurvt der Gästeakteur plötzlich unseren Torwart und schiebt zur Führung ein. Anschließend natürlich große Aufregung auf dem gesamten Sportplatz. Aber es half alles nichts, der Schiedsrichter musste das Tor geben. Nach einigen internen Diskussionen entschlossen sich aber die Gäste nun zu einer bemerkenswert fairen Aktion. Sie ließen unseren Stürmer nach dem Anstoß gewähren und ohne Gegenwehr durch ihre Hälfte laufen, so dass dieser, völlig unbedrängt, den Ball nur noch ins Tor zu schieben brauchte. Diese Fairplay-Aktion verdient allergrößten Respekt! Für den Spielstand hieß das nun also: alles wieder auf Anfang. Die nächste erwähnenswerte Aktion gehörte Carave, der den Ball vor dem 16er erhielt, ihn sich mit einer Körperbewegung auf den starken rechten Fuß legt und sich somit den nötigen Raumgewinn verschafft um abzuschließen. Dieser Abschluss schlägt dann auch im langen Eck im Winkel ein. Somit führt der FCS nun wieder. Als es dann auf die Schlussphase zugeht macht der Gast natürlich immer mehr Druck, um noch etwas Zählbares mitzunehmen. Mehrfach bekommt der FCS den Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone geklärt. Und dann kommt es so, wie es kommen muss. In einer Aktion, in welcher Keeper Kunz erst pariert, klärt er anschließend etwas zu kurz mit dem Fuß und ein Gästestürmer kommt im Folgenden an den Ball und drückt ihn in der 88. Minute zum Ausgleich über die Linie.

 

Fazit: In einem sehr munteren Spiel trennt man sich von einem in der Tabelle eher oben angesiedelten Team mit 4:4. Am Ende ist es etwas schade, dass es nicht zum Dreier gereicht hat, da man nach einem starken Spiel, in Führung liegend, kurz vor Ultimo noch den Ausgleich kassiert. Nichtsdestotrotz nehmen wir diesen Punkt mit und gehen mit Selbstvertrauen in die kommenden Spiele, wo durchaus schwierige Aufgaben auf die Zweite des FCS warten und es gilt die noch nötigen Punkte im Abstiegskampf zu holen.

dp, 10.04.2017

21. Spieltag: ATSV Kleinsteinbach - FC Südstern II (2:1)

 

Schiedsrichter: Marius Poth

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Eberbach, Kilzer, Sauer, Schüber - Kücük, Rave, Geiger, Pejanovic - Naundorf, Carave

Einwechslungen: (59.) Ahr für Pejanovic, (69.) Schmitt für Schüber, (76.) Hoffmann für Kücük

Torschützen: 1:0 (56.) Sauer (ET), 2:0 (85.) Schröder (Strafstoß), 2:1 (90.) Hoffmann

Aufopferungsvoller Kampf wird leider nicht belohnt

Nach dem tollen 3:0-Erfolg gegen Busenbach musste unser Team nach Kleinsteinbach reisen und gegen eine verdammt heimstarke Mannschaft bestehen. Die Vorzeichen standen jedoch nicht sonderlich gut, da man Not am Mann hatte und im Vergleich zum Busenbach-Spiel auf 7 Positionen umstellen und auf den ein oder anderen Schlüsselspieler verzichten musste. Nichtsdestotrotz ging man mit viel Elan und Selbstvertrauen in die Partie.

Die Rollen waren schnell verteilt – Kleinsteinbach behielt zumeist den Ball und machte das Spiel, unser Team konzentrierte sich auf die Defensive und versuchte immer wieder Nadelstiche durch Konter zu setzen. Und das klappte ganz hervorragend, denn die Kleinsteinbacher bissen sich die Zähne an unserem Abwehrbollwerk aus. Großchancen blieben Mangelware und wurde es mal brenzlig, dann parierte Kunz hervorragend. Carave und Naundorf hatten es in der Offensive natürlich schwer, da sie kaum mit verwertbaren Bällen gefüttert wurden, dennoch ackerten sie unentwegt. Carave versuchte es dabei ein ums andere Mal mit Weitschüssen. Die Geschichte der ersten Hälfte war somit schnell erzählt.

Das gleiche Bild auch in der zweiten Hälfte: die Heim-Elf suchte ihr Heil in der Offensive und unsere Mannschaft ackerte in der Defensive und hielt den Laden dicht. Richtig gefährlich wurde es nur, wenn die Gastgeber über die Außen kamen, oder durch Standards. Leider geriet man nach einem Standard in Rückstand: nachdem man eine Ecke nicht aus der Gefahrenzone klären konnte, kam ein Kleinsteinbacher Spieler zum Abschluss und dessen recht harmloser Schuss wurde beim Klärungsversuch von Sauer ins eigene Netz gelenkt. Schade, denn wie gesagt waren Chancen für die Gastgeber aus dem Spiel heraus recht rar gesät. Und so lief man nun einem Rückstand hinterher, ließ sich aber nicht beirren und versuchte das beste aus dieser Situation zu machen. Als man in der Schlussviertelstunde auf eine Dreierkette umstellte und Hoffmann, wegen fehlender Alternativen, den Spielertrainer und Mittelstürmer mimte, kam man sogar nochmals gefährlich vor das gegnerische Tor. Hier hatte Hoffmann sogar 2x das 1:1 auf dem Fuß. Leider geriet man fünf Minuten vor Schluss durch einen Foulelfmeter mit 0:2 in Rückstand. Für Ergebniskosmetik sorgte der Trainer höchstpersönlich, nachdem er in der Nachspielzeit eiskalt vor dem Tor blieb und das 1:2 markierte. Danach war Schluss.

Fazit: Man kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Die Einstellung stimmte zu 100 %, der Kampfgeist war von Anfang an da und man hielt sich diszipliniert an die Vorgaben des Trainers. Dem Tabellendritten bot man über 90 Minuten Paroli und machte der (jetzt) zweitstärksten Heim-Elf das Leben sehr schwer. Positive Erkenntnisse aus dem Spiel: 1. die Einstellung im Abstiegskampf stimmt. 2. Das Team lebt – egal wer spielt, egal wie dünn die Personaldecke ist, auf jeden Einzelnen, von 1-14, ist Verlass. Das gibt Hoffnung für das kommende Heimspiel gegen Wolfartsweier und umso mehr Hoffnung für die schweren Aufgaben, die noch folgen werden.

mk, 02.04.2017

20. Spieltag: FC Südstern II - FC Busenbach II (3:0)

 

Schiedsrichter: Hans Reiser

Aufstellung FC Südstern II: Wieser -Geiger, Kilzer, Sauer, Naundorf - Dettweiler, Rave, Bröker, Nies - Pellner, Carave

Einwechslungen: (54.) Farrenkopf für Pellner, (63.) Schüssler für Carave, (74.) Schüber für Dettweiler, (75.) Ahr für Geiger

Torschützen: 1:0 (40.) Carave, 2:0 (47.) Carave, 3:0 (53.) Pellner

Unsere Zweite bleibt zu Hause eine Macht

Eine Woche nach dem Punktgewinn in Schöllbronn, traf man auf die Equipe aus Busenbach. Nach der 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel galt es Wiedergutmachung zu betreiben - sicherlich kein leichtes Unterfangen, da man gegen Busenbach seit Jahren keinen Sieg mehr holte.

Bei perfektem Fußballwetter wollte unsere Mannschaft an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und wieder kämpferisch sowie spielerisch überzeugen. Dies gelang anfangs nur bedingt - zu zerfahren, unkonzentriert und hektisch agierte man in der Anfangsphase. Dies traf aber ebenso auf die Busenbacher zu, weshalb das Match von vielen Ballverlusten und wenig Spielkultur geprägt war. Man konnte jedoch feststellen, dass unsere Elf von Minute zu Minute besser ins Spiel fand und etwas konzentrierter und aggressiver zu Werke ging, was dem Spiel Auftrieb verlieh. Chancen blieben auf beiden Seiten bis kurz vor der Pause Mangelware. Wenn überhaupt, wurden beide Teams durch Standards gefährlich. In der 40. Minute konnten unsere Spieler dann aber zum ersten Mal jubeln, als Pellner eine maßgenaue Flanke auf Carave schlug und dieser den Ball mit dem Kopf ins Tor beförderte. Ein ganz wichtiger Treffer, zu einem ganz wichtigen Zeitpunkt. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.

Die Halbzeitansprache von unserem Coach schien Früchte getragen zu haben, denn man ging mit vollem Elan in die zweite Hälfte und erzielte wiederum durch Carave die 2:0-Führung nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel. Sicherlich ein herber Rückschlag für die Gäste, welche sich nun zunehmend von einem Punktgewinn am Dammerstock verabschiedeten. Das toll herausgespielte 3:0 durch Pellner nur 6 Minuten später, brachte unseren FCS nun vollends auf die Siegerstraße. Trotz der beruhigenden Führung ließ unsere Defensive bis zum Schluss nichts zu und in der Offensive kreierte man noch gute Chancen, insbesondere Farrenkopf hatte das 4:0 auf dem Fuß. 

Fazit: Ein verdienter Sieg für unsere Mannschaft. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten fand man immer besser ins Spiel und erspielte und erkämpfte sich den ersten Sieg gegen die Busenbacher Reserve seit vielen Jahren. Auch diese Partie zeigte wieder, dass man zu Hause eine Macht ist und nicht zu Unrecht auf dem 4. Platz der Heimtabelle steht. Jetzt muss man diese Form auch mal Auswärts bestätigen, am besten schon gleich kommende Woche, wenn man zum Tabellendritten nach Kleinsteinbach muss. Wer weiß, vielleicht kann man ja für eine Überraschung sorgen.

mk, 27.03.2017

19. Spieltag: TSV Schöllbronn II - FC Südstern II (1:1)

 

Schiedsrichter: Joachim Großmann

Aufstellung FC Südstern II: Kunz -Naundorf, Kilzer, Sauer, Rave - Dettweiler, Pens, Bröker, Nies - Pellner, Carave

Einwechslungen: (ca. 35.) Pejanovic für Pens, (ca. 55.) Schüssler für Pellner (ca. 75.) Schüber für Carave, (ca. 85.) Ahr für Dettweiler

Torschützen: 0:1 (4.) Pellner, 1:1  (21.) Lauinger

Hart umkämpftes Unentschieden in Schöllbronn

Eine Woche nach dem 4:0 Heimsieg gegen den FV Sulzbach traf die zweite Mannschaft des FCS im Rahmen des Doppelspieltags auf die zweite Garnitur des TSV Schöllbronn. Aufgrund der guten Leistung der vergangenen Woche und der engen Konstellation am Tabellenende wollte man an diesem 19. Spieltag gerne den ersten Auswärtsdreier einfahren. Letztendlich wurde dieses Ziel jedoch verfehlt und man trennte sich in einem etwas zerfahrenen Spiel, welches nur durch Standards entschieden wurde, leistungsgerecht mit 1:1.

Auf tiefem Rasen startete der FCS II bissig und präsent in die erste Halbzeit und konnte die anfängliche Feldüberlegenheit schnell in Zählbares ummünzen. Schon in der 4. Spielminute gelang Pellner ein sehenswertes Freistoßtor aus ca. 25 m Entfernung, bei welchem er den Torwart durch einen gut platzierten Flachschuss ins Torwarteck überlistete. Die frühe Führung gab unserer Mannschaft Rückenwind und es wurden in den ersten 20 Minuten einige erfolgsversprechende Vorstöße nach vorne vorgetragen, welche aber nicht konsequent zu Ende gespielt, oder aber durch den schwachen Unparteiischen unterbunden wurden. Etwas überraschend kam der TSV Schöllbronn 2 dann in der 21. Minute zum Ausgleich.

Eine gut getimte Freistoßflanke von linker Seite konnte Lauinger unbedrängt zum Ausgleich einköpfen. Der frühe Ausgleich schien dem heute in rot auflaufenden FCS erstmal tief in den Knochen zu stecken und das Spiel verlor in der Folgezeit deutlich an Präzision und Klarheit. Dem TSV gelang es daher zusehends, sich im Mittelfeld ein Übergewicht zu erspielen, was unter anderem auch daran lag dass Pens gegen Ende der ersten Halbzeit ohne Gegnereinwirkung verletzt ausschied und durch Pejanovic ersetzt wurde. Kuriose Szenen spielten sich bei dieser Unterbrechung auch durch die Entscheidung des desorientierten Schiedsrichters ab, welcher das Spiel freigab während der verletzte Spieler noch vom Feld begleitet wurde. Für Pens kam Pejanovic ins Spiel. Dank eines guten Reflexes von Kunz ging man mit dem 1:1 zur Halbzeitpause in die Kabine.

Auch in Halbzeit zwei vorerst kein anderes Bild: zwingende Torchancen waren auf beiden Seiten erstmal Mangelware und oft fehlte auf dem tiefen Platz die letzte Präzision. Mit Schüssler sollte der Angriff neu belebt werden. Mit zunehmender Spieldauer konnte wieder etwas mehr Kontrolle ins Südstern-Spiel gebracht werden, was jedoch nicht zu zwingenden Torabschlüssen auf den TSV-Kasten führte. Alle Bemühungen gingen entweder daneben oder drüber, während man hinten die meisten Aktionen gut klären konnte. Mit der Einwechslung von Schüber und Ahr in der Schlussphase versuchte der FCS nochmals den Siegtreffer zu erzwingen, was jedoch leider nicht gelang. Insofern und aufgrund des Übergewichts des TSV Schöllbronn ab Mitte der ersten Halbzeit muss man sich mit der Punkteteilung zufrieden geben.

Fazit: Trotz schwierigem Terrain und einigen haarsträubenden und strittigen Entscheidungen des Unparteiischen (s. Mitte 2. Halbzeit, als ein glasklares Foul an Bröker im Strafraum nicht geahndet wurde) zeigte man heute Kampfgeist und Willen, konnte aber trotzdem nicht die erhofften drei Auswärtspunkte im Abstiegskampf einfahren. Daher gilt es nächste Woche im richtungsweisenden Spiel gegen den FC Busenbach 2 zuhause die nächsten Punkte zu gewinnen.

je, 19.03.2017

18. Spieltag: FC Südstern II - FV Sulzbach (4:0)

 

Schiedsrichter: Zelijko Grcic

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Geiger, Kilzer, Sauer, Naundorf - Nies, Pens, Bröker, Dettweiler - Pellner - Carave

Einwechslungen: (37.) M. Schüssler für Pellner, (39.) Pejanovic für Geiger, (67.) Schüber für M. Schüssler, (72.) Geiger für Bröker, (78.) Pellner für Carave

Torschützen: (30.) 1:0 Nies, (58.) 2:0 Carave; (60.) 3:0 M. Schüssler, (84.) 4:0 Dettweiler

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Nach einer bitteren Niederlage am vergangenen Sonntag galt es für unsere Mannschaft gegen die direkten Konkurrenten des FV Sulzbach zu Hause möglichst dreifach zu punkten. Die Anfangsminuten waren taktisch geprägt, mit zunehmender Spielzeit konnten sich die Hausherren aber ein optisches Übergewicht erspielen. Gefährlich wurde es dann erstmals, als der Gäste-Towart außerhalb des Strafraums zu klären versuchte. Er verstolperte den Ball und Nies reagierte gedankenschnell. Sein Schlenzer konnte aber noch von einem Sulzbacher Verteidiger abgefangen werden. Nur wenige Minuten später brannte es erneut lichterloh im Gäste-Strafraum. Nach einer flachen Hereingabe von Nies waren sich Bröker und Dettweiler im Zentrum allerdings nicht einig, sodass die Chance vergeben wurde. Im Gegenzug kamen die Gäste mit einem Distanzschuss zu ihrer ersten nennenswerten Gelegenheit. Kunz konnte den unangenehmen Ball jedoch zur Ecke klären. Nach einer halben Stunde münzte der FCS seine Überlegenheit schließlich in einem Treffer um: Carave packte zunächst seinen Hammer aus und setzte den Ball aus guten 25 Metern an den Querbalken. Anschließend war es Nies, der am schnellsten schaltete und den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen köpfte - 1:0. Unsere Jungs ließen nach der Führung nicht locker, sodass Carave kurze Zeit später bereits das 2:0 auf dem Fuß hatte. Erneut konnte aber ein Sulzbach-Verteidiger für den bereits geschlagenen Torwart retten. So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Im Unterschied zur Partie bei SG Siemens machten die Südsternler diesmal nach der Pause gleich deutlich, dass sie sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Bei einer Kontersituation schickte Rückkehrer Michael Schüssler Carave mit einem Ball in die Tiefe. Carave, in abseitsverdächtiger Position gestartet, behauptete anschließend den Ball, kreuzte clever den Laufweg des Verteidigers und schloss dann souverän durch die Beine des Torhüters zum 2:0 ab. Der neue Zwischenstand war kaum notiert, als es erneut im Gäste-Gehäuse klingelte. Carave tankte sich auf der rechten Seite durch und bediente dann mit einer butterweichen Flanke M. Schüssler, der dem Torwart mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz keine Abwehrchance ließ. Nach dem 3:0 war die Partie im Prinzip entschieden, doch der FCS ließ nicht locker und zeigte in den Zweikämpfen weiterhin, wer am Dammerstock zu Hause ist. Wenige Minuten vor Schluss kam Dettweiler nach Flanke von Geiger zum Kopfball, verfehlte das Tor aber knapp. Nur eine Minute später zeigte er dann, dass er es besser kann. Nachdem Pellner den Ball vor dem Gäste-Strafraum behauptet hatte, legte er ab auf Dettweiler. Der nahm Maß und setzte den Ball mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Torwinkel - 4:0, der Endstand. 

Der Sieg war ein wichtiges Zeichen im Abstiegskampf. Nun gilt es die Leistung am nächsten Wochenende beim TSV Schöllbronn zu bestätigen. 

jr, 13.03.2017

Spieltag 17: SG Siemens - FC Südstern II (2:1)

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Naundorf, Kilzer, Sauer, Eberbach - Pens, Bröker, Rave - Kusterer - Dettweiler, Carave

Einwechslungen: (78.) Pejanovic für Carave, (83.) Beck für Dettweiler, (84.) Dettweiler für Eberbach, (84.) Carave für Kilzer

Torschützen: (36.) 0:1 Pens, Kopfball

Die Wichtigkeit dieser Partie war für beide Mannschaften klar - der FC Südstern zu Gast bei der SG Siemens - mit einem direkten Duell der Tabellenkinder ging das neue Jahr los. Mit Rückenwind kamen die Gäste nach den Anfangsminuten deutlich Übergewicht. Chancenmäßig sah es allerdings ausgeglichen aus, konnten die Hausherren mit Angriffen über die Flügel immer wieder gefährlich werden. Nach wenigen Minuten durften die Hausherren fast jubeln, als der Ball den Weg ins Südstern-Gehäuse fand, der Schiedsrichter jedoch auf Abseits entschied - Glück gehabt! Einen sehenswerten Drehschuss von Jonathan Rave konnte der Siemens-Keeper gerade noch zur Ecke klären. Nach einigen Anläufen brachte dann auch die erste wirklich gute Ecke von rechts direkt Pens in Szene, der außerhalb des Fünfmeterraums am höchsten stieg und so zum 1:0 einköpfte. Die Führung war mittlerweile verdient und die Partie zunehmend im Griff der Gäste, bis es in die Pause ging.Nach dem Wiederanpfiff konnte man in mehreren Szenen keine ausreichend klaren Aktionen aus oder auch zu Ende spielen. So verpufften immer wieder aussichtsreiche Situationen entweder in überhasteten Dribblings, in unkonzentrierten letzten Pässen oder man traf schlicht die falschen Entscheidungen. Die Hausherren gaben sich nicht auf und kombinierten sich immer wieder munter und ansehnlich nach vorne. Als sich der Abwehrchef ein Herz fasste und sich durchtankte, konnte die Südstern-Abwehr mehrfach den Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone klären. So fiel ein halb zufälliger, gelöffelter, mit letzter Kraft geschossener Ball irgendwie in den Winkel und das Entsetzen war groß. Danach gelang es den Südsternlern weiter nicht, etwas konkretes und verwertbares herauszuspielen. Und wie es im Fußball dann so läuft, wird aus einer Bogenlampe eine Schusseinladung, wobei Kunz zunächst reflexartig parieren kann, der SG Stürmer aber am schnellsten schaltet und letztendlich zum 2:1 in der 85. einschiebt.

Was kann man dem Team nun vorwerfen? Wer 90 Minuten Zeit hat, die Dinge klarer zu gestalten, sich dann aber oftmals in der Vorwärtsbewegung unnötige Ballverluste leistet, Chancen einfach nicht konsequent zu Ende spielt und brenzlige Situationen nicht konsequent klärt, darf sich im Abstiegskampf nicht wundern, wenn er in der Schlussphase ganze Partien verliert und bedröppelt dasteht. An der Einstellung hat es jedenfalls nicht gelegen, eher an mangelnder Konzentration und Präzision. Dass man nun schon das zweite Spiel gegen die SG unnötigerweise verlor und somit wieder auf den 15. Tabellenplatz zurückfällt, ist mehr als alarmierend.  

cg, 06.03.2017

Spieltag 16: FC Südstern II - TV Mörsch (1:3)

 

Schiedsrichter: Helmut Streichsbier

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Eberbach, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Nies, Pens, Bröker, Naundorf - Carave, Dettweiler

Einwechslungen: (61.) Auer für Dettweiler, (81.) Rave für Pejanovic, (82.) Becker für Eberbach

Torschützen: (34.) 1:0 Carave

Der Tabellendritte TV Mörsch gastierte bei der im Tabellenkeller hadernden Südstern-Reserve am Dammerstock. Vom Tabellenbild her eine scheinbar klare Angelegenheit, möchte man meinen. Auf schwierigem Geläuf und dank stets kämpferisch dagegenhaltender Heim-Elf, dürfte sich der ein oder andere Zuschauer in Halbzeit eins jedoch die Augen gerieben haben. Vom Gastgeber werden aktuell vor allem die Grundtugenden des Fußballs erwartet - das brachte die Elf auch auf den Platz. Vom ambitionierten Gast kam wenig. Sehr wenig. Torchancen Mangelware, bis Goalgetter Carave sich nicht lange bitten ließ, und aus zentraler Position eiskalt per Flachschuss zum 1:0 Führung traf. Mörsch tat sich auch nach dem Treffer nicht leichter. Erst aus der Pause kam der Gast mit mehr Konstruktivem und erspielte sich ein leichtes Übergewicht. Nun kann man hadern mit der durchaus gut benutzten Trillerpfeife, oder der Feinfühligkeit der Mörscher Edeltechniker aber Fakt ist, dass Freistöße viel zu leicht und zu viele fielen. Nutznießer war Mörschs Bauer, der in der 56. Minute einen dieser Freistöße aus kurzer Distanz verwertete. Einer der vielen weiteren Freistöße brachte dann auch die 2:1 Gästeführung. Und nachdem die Südstern-Reserve mehr die Flucht nach vorne suchte, kam Buchmüller mit dem 3:1 ebenfalls etwas zu leicht zu seinem zweiten Tor. Fazit:

Was zur Halbzeitpause noch ein verdienter Heimsieg hätte werden können, wirkt nach 90 Minuten wie eine sehr ärgerliche Niederlage. Einmal mehr zeigte die Mannschaft von Coach Hofmann, dass sie mit Gegnern aller Tabellenregionen durchaus mithalten kann. Einzig die Konstanz fehlt.   

cg, 08.12.2016

Spieltag 15: FC Südstern II - TSV Palmbach (3:2)

 

Schiedsrichter: Bernd Hauf

Aufstellung FC Südstern II: Wieser - Naundorf, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Dettweiler, Bröker, Pens, Nies - Herrmann, Carave

Einwechslungen: (46.) See für Bröker, (67.) Kücük für Nies, (76.) Becker für Carave, (79.) Schüber für Herrmann

Torschützen: (20.) 1:0 Pens (Kopfball), (37.) 2:0 Herrmann (Rechtsschuss), (45.) 3:0 Carave (Rechtsschuss)

Nach dem Achtungserfolg vergangene Woche in Forchheim erwartete unsere 2. Mannschaft den Tabellenvierten TSV Palmbach. Ein schweres Unterfangen, da man in den 4 bisherigen Duellen gegen sie noch keinen Zähler einfahren konnte.

Statistik hin oder her - unsere Mannen waren heiß auf dieses Spiel. Das zeigte man auch von der ersten Minute an und ging mit viel Selbstvertrauen und Einsatz in die Partie. Trotz schlechter Platzbedingungen spielte man ordentlich nach vorne und überzeugte durch schöne Kombinationen. Die Offensivabteilung um Herrmann und Co. agierte stets gefährlich und sorgte für erste gute Tormöglichkeiten. Auch in der Defensive blieb man stets Herr der Lage und konnte die Palmacher Offensivbemühungen meist entschärfen.
Nach 20 Minuten war es dann soweit und unser FCS ging verdient in Führung, als Pens den Ball gegen die Unterlatte köpfte, wovon der Ball klar hinter die Linie sprang. Ein neuer Goalgetter ist geboren!
Trotz 1:0-Führung spielte unser Team forsch nach vorne und drängte auf das zweite Tor. So kam Herrmann seinem Treffer sehr nahe - leider stand hier noch der Pfosten im Weg. Im zweiten Anlauf klappte es dann besser und Herrmann belohnte sich mit seinem Tor - auch dieses Mal ging der Ball an den Pfosten, fand dann aber doch noch den Weg ins Netz.
Die Zuschauer rieben sich wohl verwundert die Augen, als dann auch noch Carave in der 45. Minute super freigespielt wurde und den Ball über den Torwart ins gegnerische Gehäuse lupfte - mit einer 3:0-Halbzeitführung für unser Team hatte vor dem Spiel bestimmt niemand gerechnet.

In der zweiten Halbzeit wurden die Karten neu gemischt, denn auf beiden Seiten gab es personelle und taktische Änderungen, womit die Palmbacher besser zurecht kamen. Unsere Elf rechnete natürlich mit wütenden Angriffen der Gäste, dennoch gab man das Spiel zu leichtfertig aus der Hand. Die schönen Kombinationen der ersten Hälfte waren passé, zudem stand man auch nicht mehr so geordnet in den Defensivreihen. Dennoch hielt man dem Druck zunächst stand und sorgte dafür, dass die Gäste zumindest aus dem Spiel heraus nur wenig zu stande brachten. Dafür wurde der TSV durch Standards brandgefährlich. Und davon gab es reichlich in der zweiten Halbzeit. 
So musste unser FCS den ersten Gegentreffer nach deinem Freistoß hinnehmen (79.). Beflügelt durch dieses Tor suchten die Gäste noch wütender ihr Heil in der Offensive und es wurde nochmal spannend. 
Acht Minuten später gelang ihnen sogar der 2:3- Anschlusstreffer - wieder nach einem Standard, den unsere Mannschaft nicht richtig klären konnte.
Nach langem Fight konnte unser FCS das Spiel trotzdem für sich entscheiden und den vielumjubelten Dreier dem Punktekonto zuschreiben.

Fazit:
Ein verdienter Sieg unserer Elf, auch wenn man in der zweiten Hälfte etwas nachließ. Die erste Hälfte gehörte mit zum besten, was man in dieser Saison ablieferte. Nach vorne passsicher und eiskalt vor dem Kasten, defensiv oft erster Sieger und fast fehlerfrei. Dass Palmbach, immerhin 4. und letztjährige A-Klassen-Mannschaft nochmals kommen würde war klar. Dass man diesem Druck letztendlich standhielt, spricht für die Einstellung unseres Teams und lässt positiv auf die nächsten Aufgaben blicken. Am Sonntag erwartet uns die nächste Mammutaufgabe, wenn Mörsch gastiert. Lasst es uns anpacken!

mk, 27.11.2016

Spieltag 14: FT Forchheim - FC Südstern II (2:2)

 

Schiedsrichter: Wolfgang Walz

Aufstellung FC Südstern II: Wieser - Zewe, Kilzer, Sauer, Eberbach - Kücük, Pens, Bröker, Nies - Dettweiler, Carave

Einwechslungen: (58.) Auer für Carave, (86.) Schüber für Zewe

Torschützen: (22.) 1:1 Dettweiler, (57.) 2:2 Dettweiler

Nach der wetterbedingten "Zwangspause" musste unsere Elf nach Forchheim reisen um gegen den Tabellensiebten zu bestehen.

Auf tiefem, schwer bespielbarem Geläuf kam unsere Mannschaft nicht so recht ins Spiel. Die Heimmannschaft versuchte besonders über die Außen Druck auf die Südstern-Defensive auszuüben - was auch ganz gut gelang, denn gegen die schnellen Außenstürmer tat man sich schwer. So geriet unser Team - mal wieder - zu früh in Rückstand, nachdem man in den Zweikämpfen immer einen Schritt zu spät kam und der gegnerische Stürmer letztendlich alleine auf Wieser zulaufen und souverän einschieben konnte.
Auch in der Folgezeit hatte unsere Mannschaft Glück, nachdem ein Forchheimer Stürmer nur die Latte traf.

Nichtsdestotrotz kämpfte man sich in die Partie und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Von Minute zu Minute wurde unsere Elf besser und erspielte sich gute Chancen. Die Belohnung folgte auf dem Fuß, als Dettweiler den verdienten Ausgleich erzielte. Auch danach blieb unser Team am Drücker und hatte durch den stets agilen Dettweiler die nächste Großchance, sein Lupfer verfehlte jedoch nur leicht das gegnerische Gehäuse. Leider ging man nicht mit einem Erfolgserlebnis in die Pause. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bekamen die Forchheimer einen Elfer zugesprochen, den sie auch verwandelten.

Mit neuem Elan ging unsere Elf in die 2. Hälfte und knüpfte nahtlos an die ordentlichen erste Halbzeit an. Nun bestimmte man das Geschehen, zeigte gute Offensiv-Aktionen und ließ hinten kaum etwas zu - nur der Ausgleichstreffer fehlte noch. Nach einer guten Stunde belohnte sich unsere Mannschaft dann endlich. Wieder war es Dettweiler, der mit seinem zweiten Lupfer der Partie den vielumjubelte Ausgleich erzielte. 
Dieser Treffer läutete dann auch die nächste Drangphase des FCS ein, in der gute Tormöglichkeiten folgten, der gegnerische Torhüter aber ein ums andere Mal sehr gut parierte. Die Heimelf kam dem Tor meist nur durch Standards zu nahe - das Chancen-Plus lag daher eindeutig auf Seiten unserer Mannschaft. Letztendlich blieb es beim 2:2.

Fazit: Gegen den Tabellensiebten aus Forchheim zeigte unsere Elf eine ansprechende Leistung und bestätigte den positiven Trend der vergangenen Spiele. Letztendlich hätte man sich den Sieg mehr als verdient.

mk, 21.11.2016

Spieltag 13: FC Südstern II - SpVgg Söllingen II (2:0)

 

Schiedsrichter: Boris Dugandzic

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Naundorf, Kilzer, Sauer, Eberbach - Auer, Pens, Bröker, Pejanovic - Nies, Dettweiler

Einwechslungen: (46.) Herrmann für Eberbach, (76.) Rave für Auer, (80.) Schüber für Bröker, (85.) Istok für Dettweiler

Torschützen: 1:0 (67.) Herrmann, 2:0 (71.) Dettweiler

Nach der äußerst ärgerlichen Niederlage zu Hause gegen Mörsch kam es am Donnerstag zum letzten Pflichtspiel für unsere Jungs im Jahr 2016. Das Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft Söllingens stand an. Die Marschroute war klar: Punkte holen und die Abstiegsplätze zum ersten Mal in dieser Saison verlassen.

Mit diesem Ziel und voller Elan ging man das Projekt an. Trotz aller Bemühungen und guter Vorsätze stockte der Südstern-Motor noch ein wenig. Das einzige, was an diesem kalten und nebligen Donnerstagabend Champions-League-Atmosphäre versprühte, war das Flutlicht. Unsere Elf versuchte immer wieder über die schnellen Außen, insbesondere über Nies, Chancen zu generieren. Die Hereingaben wurden jedoch meist von der dicht gestaffelten Söllinger Defensive abgewehrt. 
Auch die Gäste suchten den Weg nach vorne und kamen dem Südstern-Strafraum ein ums andere Mal gefährlich nahe. Dennoch behielt unsere Defensive kühlen Kopf und entschärfte brenzlige Situationen meist souverän. So blieb es in der ersten Halbzeit ein stetes Auf- und Ab und es roch stark nach Unentschieden.

Mit Beginn der 2. Halbzeit nahm das Spiel an Fahrt auf. Herrmann, der kurz zuvor eingewechselt worden war, sorgte sofort für mehr Schwung im Offensivspiel - wobei die Offensivbemühungen insgesamt zielstrebiger wurden und man so auch zwingendere Tormöglichkeiten generierte.
Die Gäste im Gegenzug nutzten den Raum und spielten mehrmals gefährliche Schnittstellenpässe und hohe Bälle über die Abwehrreihen, die Kunz und Co. aber letztendlich entschärften.
In der 67. Minute war es dann soweit - Herrmann tankte sich in den Söllinger Strafraum und schloss mit einem satten Rechtsschuss ab. Der Ball fand seinen Weg ins linke Tor-Eck und ließ dem Torwart keine Chance. Zu diesem Zeitpunkt verdient, da man das Spiel so langsam an sich riss.
Nur 5 Minuten später konnten die Südstern-Anhänger nochmals jubeln, dank Dettweiler, der ein Traumtor erzielte. Sein Schuss aus ca. 20 Metern schlug mit Urgewalt im rechten Winkel ein - wiederum ließ man dem Schlussmann keine Chance. Dieser Treffer ebnete nun vollends den Weg zum wichtigen Dreier. Söllingen wurde in der Schlussphase nochmals durch Standardsituationen gefährlich, jedoch hielt unsere Defensive den Laden dicht.

Fazit: Ein versöhnlicher Jahresabschluss. Mit diesen 3 Punkten verlässt unser Team die Abstiegsränge und bestätigte abermals die ansteigende Form. Schade, dass jetzt Winterpause ist. Das erste Spiel im März findet bei der SG Siemens statt - ein ebenfalls sehr wichtiges Spiel im Abstiegskampf. Lasst uns daher die Pause nutzen und wieder Kraft tanken, um dann gestärkt in die 2. Saisonhälfte zu gehen.

mk, 09.12.2016

Spieltag 12: FC Südstern II - FV Bruchhausen II (6:0)

 

Schiedsrichter: Michael Adam

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Geiger, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Nies, Bröker, Pens, Dettweiler - Herrmann, Carave

Einwechslungen: (56.) Kücük für Bröker, (62.) Zewe für Geiger, (81.) Schüber für Herrmann, (85.) Eberbach für Nies

Torschützen: (31.) 1:0 Carave, (44.) 2:0 Herrmann, (54.) 3:0 Carave, (55.) 4:0 Herrmann, (63.) 5:0 Carave, (88.) 6:0 Dettweiler

Neues Spiel, neues Glück. Nach der bescheidenen Leistung in Völkersbach musst unsere Elf gegen den direkten Tabellennachbarn unbedingt gewinnen, um mit einem Sieg den vorletzten Tabellenplatz einzunehmen.

Von Beginn an dominierte unsere Mannschaft die Partie. Auf schwer bespielbarem Geläuf agierte man druckvoll und sehr konzentriert. Mit klaren Feldvorteilen erspielte man sich Chance um Chance, allein Herrmann traf dabei 2 mal das Gebälk. Auch Carave und Co. ließen sehr gute Möglichkeiten ungenutzt, weshalb man sich bis zur 31. Minute gedulden musste, ehe Carave das Leder im Tor unterbrachte - zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Trotz Überlegenheit musste unser Team immer auf der Hut sein, denn die Gäste wehrten sich und kamen auch ein-, zweimal gefährlich vor das Südstern-Tor. Nach einsetzendem Hagelschauer wurde das Spiel nun vollends zur "Matschpartie", womit unsere Elf aber ganz gut klar kam und auch in der Folgezeit äußerst souverän agierte. Das 2:0 erzielte dann der agile Herrmann eine Minute vor der Pause - wichtig.

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild - Südstern spielbestimmend, obgleich Bruchhausen sich nun mehr zutraute und auch fast zum Anschlusstreffer kam. Hier parierte Kunz aber glänzend mit einem starken Reflex. Der kurzen Drangphase der Gäste wurde durch den 2. Treffer von Carave aber ein jähes Ende gesetzt (54.). Die Treffer zum 4:0 (Herrmann) und 5:0 (abermals Carave) ließen nicht lange auf sich warten. Die Gäste hatten bis zum Spielende nur eine richtige Chance durch einen Pfostentreffer. Den Schlusspunkt der Partie setzte Dettweiler. Den Assist lieferte hierbei Schüber, nachdem der Ball nach dessen Torschuss in der Pfütze des Fünfmeterraumes liegen blieb und Dettweiler wie auf dem Silbertablett serviert wurde.

Fazit:
Ein ganz wichtiger und hochverdienter Sieg für unsere Mannschaft. Gegen einen zugegebenermaßen schwachen Gegner bestimmte man die Partie nach Belieben. Zur Halbzeit hätte man gut und gerne 4 oder 5 Treffer erzielen können. Die Chancenauswertung blieb aber auch der einzige Makel an diesem Tag. Am nächsten Sonntag erwartet man Söllingen auf heimischen Platz. Ein weiterer Sieg würde unserer Elf gut zu Gesicht stehen.

mk, 07.11.2016

Spieltag 11: SV Völkersbach - FC Südstern II (3:1)

 

Schiedsrichter: Günter Zilly

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Zewe, Kilzer, Sauer, Eberbach - Naundorf, Pens, Geiger, Pejanovic - Imöhl, Carave

Einwechslungen: (36.) Purpus für Naundorf, (52.) Beck für Imöhl, (55.) Becker für Eberbach, (63.) Ahr für Zewe,

Torschützen: 1:1 (16.) Carave (Strafstoß)

Nachdem man am vergangenen Wochenende endlich den lang ersehnten Dreier landen konnte, wollte man auch gegen sehr heimstarke Völkersbacher punkten.

Schon früh merkte man aber, dass die Südstern-Defensive mit den schnellen Außenspielern der Völkersbacher nicht klar kam. So generierte die Heim-Elf immer wieder gefährlichen Aktionen über die Flügel. Es hatte den Anschein als befände sich unsere Mannschaft noch im Tiefschlaf - anders konnte man sich die Passivität nicht erklären, die einige Akteure an den Tag legten. Nicht verwunderlich, dass die Gastgeber schon früh den Führungstreffer erzielten (4.). 

Nach einer Viertelstunde hatte sich unser Team einigermaßen akklimatisiert und zeigte nun eine etwas ansprechendere Leistung, die auch mit guten Chancen belohnt wurde. So wurde in der 16. Minute Pejanovic regelwidrig im gegnerischen Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Carave sicher. 
Nur 2 Minuten später hatte Pens den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch nur knapp allein vor dem gegnerischen Gehäuse.
Fast im Gegenzug erzielten dann die Hausherren das 2:1. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Nähe des eigenen (!) Strafraums, konnte der gegnerische Angreifer völlig frei vor Kunz einköpfen. Unbegreiflich, wie naiv man in dieser Situation agierte und jegliche Spielintelligenz vermissen ließ.
In der Folgezeit wäre der Ausgleichstreffer durchaus drin gewesen, da sich die Völkersbacher Defensive ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckerte. Die größte Chance hatte Pejanovic, der mit seinem Lupfer am stark parierenden Keeper scheiterte.
Doch es kam, wie es kommen musste - nach einem abgewehrten Eckball kam ein Völkersbacher Angreifer aus 18 Metern zum Schuss und setzte den Ball mit Wucht und Können unhaltbar in die Maschen. So musste man abermals einem 2-Tore-Rückstand hinterherrennen.

In der 2. Hälfte war man "stets bemüht", konnte aber über die restliche Spielzeit nichts mehr entgegensetzen - zu fehleranfällig das Aufbauspiel, zu harmlos das Spiel nach vorne. 

Fazit: Gegen heimstarke Völkersbacher gab es an diesem Sonntag nichts zu holen - nicht, weil die Gastgeber so gut spielten, sondern unsere Mannschaft so schlecht. Gravierende Mängel im Passspiel, Konzentrationsschwächen etc. führten zur letztendlich verdienten Niederlage. Es wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen, hätte man die Einstellung aus dem Spessart-Spiel abrufen können. Nun muss man gegen Bruchhausen gewinnen, ohne Wenn und Aber.

mk, 02.11.2016

Spieltag 10: FC Südstern II - TSV Spessart (2:1)

Schiedsrichter: Marco Gindner

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Naundorf, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Nies, Pens, Bröker, Geiger - Herrmann, Dettweiler

Einwechslungen: (63.) Kücük für Herrmann, (80.) Schüber für Geiger, (82.) Becker für Dettweiler

Torschützen: 1:0 (6.) Bröker (Rechtsschuss), 2:0 (33.) Pens (Rechtsschuss)

Endlich der erste Dreier für unsere 2. Mannschaft


Nach einem guten Spiel in Ittersbach und dem hochverdienten Punktgewinn begannen die Wochen der Wahrheit nun gegen den TSV Spessart, welcher sich in ähnlichen Tabellenregionen bewegt. Gegen unseren "Lieblingsgegner" (aus den letzten 6 Ligapartien konnten 5 gewonnen werden) sollte, nein musste, der erste Dreier der Saison her.
Äußerst motiviert und mit viel Leidenschaft ging man in die Partie. Auf schwerem Geläuf war gepflegtes Kurzpassspiel kaum möglich, dies machte man jedoch mit mit Einsatz und Willen wett und erspielte sich auch gleich Feldvorteile. Aus dieser Drangphase resultierte auch schon früh der Führungstreffer (übrigens der erste Führungstreffer in dieser Saison) durch Bröker, der mit seiner ersten Chance eiskalt vor dem Tor blieb und den Ball in die Maschen setzte. 
Auch nach der Führung blieb man stets konzentriert und immer Herr der Lage. Die Angriffe der Spessarter verpufften zumeist, da die Südstern-Defensive gut verteidigte und vor allem Pens einen starken Tag erwischte. So belohnte er sich in der 33. Minute mit einem herrlichen Schuss aus 20 Metern. Die Flugbahn des Balles ließ nicht nur den gegnerischen Torwart staunen - das Ding war unhaltbar.
Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann den Spessartern, die nun etwas besser in Partie fanden. So fiel eine Minute vor Halbzeitpfiff das 1:2. Unnötig, da man das Spiel bis dahin sehr gut im Griff hatte. 

In der 2. Hälfte übernahm zunächst der TSV das Spiel. Unsere Mannschaft überließ dem Gegner hier etwas zu viel Ballbesitz und konzentrierte sich vor allem auf die Verteidigung der Führung. Die Angriffe wurden dadurch auch nicht mehr so gezielt und konzentriert vorgetragen, wie es noch in der 1. Hälfte der Fall war. Durch den Kampf kam man aber wieder zurück auf die Spur. Die Gäste, welche jetzt natürlich auf den Ausgleichstreffer drängten, suchten ihr Heil in der Offensive, was zu guten Kontermöglichkeiten für unsere Mannen führte. Am Ende belohnte man sich leider, trotz sehr guter Möglichkeiten, nicht mehr mit dem 3:1 und musste fast noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. Doch Kunz parierte ganz stark im Eins-gegen-Eins gegen den gegnerischen Stürmer.

Fazit: Ein couragierter Auftritt wurde endlich mit dem ersten Dreier belohnt und das absolut verdient. Die Einstellung stimmte von der ersten Minute an und man zeigte, wie auch schon gegen Neuburgweier und Ittersbach, über weite Strecken eine sehr konzentrierte Leistung. Jetzt gilt es in Völkersbach nachzulegen und zu beweisen, dass dieser Aufwärtstrend keine Eintagsfliege ist. 

mk, 02.11.2016

Spieltag 9: VfR Ittersbach - FC Südstern II (1:1)

Schiedsrichter: Wolfgang WalzAufstellung FC Südstern II: Kunz - Zewe, Kilzer, Sauer, Eberbach - Naundorf, Pens, Bröker, Geiger - Herrmann, DettweilerEinwechslungen: (62.) Kücük für Geiger, (71.) Pejanovic für Eberbach, (78.) Becker für DettweilerTorschützen: 1:1 (53.) Herrmann (Linksschuss)Nach einer guten Partie gegen den Tabellenführer Neuburgweier wollte man nun in Ittersbach die so dringend benötigten Punkte einfahren. Das Spiel begann mit einer einstündigen Verspätung, was die Konzentration unserer Mannschaft doch ein wenig beeinflusste, denn die Ittersbacher starteten besser. Daraus resultierte auch der frühe Gegentreffer, da man noch unsortiert war und zu große Lücken zwischen den Ketten offenbarte.Nach der Führung für die Heim-Elf kippte das Spiel, denn unser FCS riss die Partie nun an sich und erspielte sich ein ums andere Mal richtig gute Chancen, insbesondere durch Herrmann (Pfostenschuss) und Dettweiler. Leider blieben diese ungenutzt. Toptorjäger Guhr blieb (bis auf die Torvorlage) blass und wurde gut von unserer Defensive in Schach gehalten. So musste man mit einem 0:1 in die Pause gehen, obwohl man sich eine Führung aufgrund der hochkarätigeren Chancen mehr als verdient gehabt hätte.In der 2. Hälfte das selbe Bild. Unsere Mannschaft weiterhin am Drücker, obgleich sich die Zahl der guten Torchancen verringerte. In der 53. Minute wurden die Mühen aber belohnt, denn Herrmann erzielte den verdienten Ausgleich, nachdem er sich gut gegen die Ittersbacher Abwehr durchgesetzt hatte. Nun wollte man natürlich auch noch den Siegtreffer erzielen, doch die Gastgeber konnten dies verhindern. In der Schlussviertelstunde musste unser FCS dann aufpassen, denn Guhr und Co. drängten auf das Südstern-Gehäuse. Mit viel Kampf und Einsatzbereitschaft eroberte man sich dann letztendlich diesen einen wichtigen Auswärtspunkt.

Fazit: Schade, aufgrund der Chancen in der ersten Hälfte hätte man sich sicher mehr als einen Punkt verdient. Dennoch kann man damit ganz gut leben und blickt positiv auf die kommenden Spiele. 

mk, 25.10.2016

Spieltag 8: FC Südstern II - SC Neuburgweier (2:4

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Zewe, Kilzer, Sauer, Eberbach - Nies, Geiger, Dettweiler, Kücük - Naundorf, Carave

Einwechslungen: (85.) Purpus für Zewe, (87.) Ahr für Eberbach

Torschützen: 1:1 (11.) Carave (Kopfball), 2:3 (24.) Carave (Kopfball)

Gegen den Tabellenführer kassierte man früh 3 Gegentreffer. Torjäger Carave köpfte unsere Mannschaft aber zwei Mal zurück ins Spiel. Nach dem 2:3 Anschlusstreffer bot man bis zum Ende der Partie eine äußerst ansprechende Leistung. Der Ausgleich wäre absolut verdient gewesen. So entschied ein Eigentor das Spiel und bescherte Neuburgweier einen letztendlich schmeichelhaften Dreier. 

mk, 25.10.2016

 


Spieltag 7: ASV Wolfartsweier - FC Südstern II (6:1)

 

Aufstellung FC Südstern II: Wieser - Mevers, Kilzer, Sauer, Pejanovic - Allgeier, Pens, Bröker - Kücük, Carave, Naundorf

Einwechslungen: (26.) Becker für Carave, (36.) Schüber für Kilzer, (46.) Matt für Mevers, (60.) Eberbach für Allgeier

Torschützen: 1:2 (25.) Carave

Am 7. Spieltag musste unsere Mannschaft nach Wolfartsweier reisen. Die Heim-Elf ging trotz des holfprigen Saisonstarts als Favorit in die Partie, dennoch erhoffte man sich auf Seiten des FCS zumindest einen Punkt entführen zu können. 

Wie schon in den Spielen zuvor verteidigte unsere Mannschaft sehr hoch, was schon früh zu Problemen führte. Da trotz hoher Verteidigungslinie ein riesen Loch zwischen der Abwehr- und Mittelfeldkette klaffte, wurde die Südstern-Defensive ein ums andere Mal mit einfachen hohen Bällen ausgehebelt. So verwunderte es nicht, dass Wolfartsweier, durch eben so eine Situation, früh zum verdienten Führungstreffer kam. Da unsere Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel fand, jegliche Ordnung und Zweikampfstärke vermissen lies, folgte der 2. Gegentreffer auf dem Fuße.

Trotz schwacher Anfangsphase kam man durch Carave noch mal ran, als dieser eine Flanke verwertete. Nun folgte auch die beste Phase des FCS. Man hielt nun besser dagegen und spielte couragierter. Wäre da nicht diese Anfälligkeit nach Standards. Anstatt den Ausgleichstreffer zu erzwingen, kassierte man nach einer Ecke das 1:3, nachdem der gegnerische Stürmer ungehindert köpfen konnte, zunächst noch an Wieser scheiterte, um dann wieder frei zum Schuss zu kommen - Abwehrverhalten des FCS nicht existent. 

Nach der Pause knüpfte man an die ordentliche Phase nach dem 1:2 an und kam auch durchaus zu zwei, drei Chancen. Jedoch hielt auch diese Phase nicht lange und man ließ die Gastgeber wieder schalten und walten. Die Lücken im Defensivverbund wurden dabei eiskalt ausgenutzt. So fing man sich in der Schlussviertelstunde noch drei Gegentreffer.

Fazit: Ein Spiel zum Vergessen. Nach der guten Leistung gegen Kleinsteinbach zeigte das Formbarometer wieder nach unten. Die Defensive offen wie ein Scheunentor, das Zweikampfverhalten desolat, taktisch wie ein Hühnerhaufen, offensiv absolut harmlos und ohne Durschlagskraft - und, und, und...

mk, 05.10.2016

Spieltag 6: FC Südstern II - ATSV Kleinsteinbach (1:2)

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Fuchs, Kilzer, Sauer, Geiger - Pens, Bröker, Nies - Kücük, Carave, Naundorf

Einwechslungen: Matt für Fuchs (46.); Dettweiler für Kücük (68.); Istok für Carave (83.); Eberbach für Geiger (86.); Schüber?Tore: 0-1 Thielert (60.), 1-1 Carave (11m) (65.), Ben Hamadi (81.)

Torschützen: 1:1 (65') Carave, Strafstoß

Zum 6. Spieltag stand für unsere Zweitvertretung das Heimspiel gegen den ATSV Kleinsteinbach an. Bei spätsommerlichen Temperaturen von 26 Grad wollte man endlich den ersten Saisonsieg einfahren, auch wenn die Favoritenrolle beim Gast lag. 
?Coach Hoffmann lies das Team im gewohnten 4-3-3 auflaufen. Geiger rückte kurzfristig auf die Linksverteidigerposition, Nies, Bröker und Pens sollten für die Stabilität im Mittelfeld sorgen. Zu Beginn brauchte unsere Mannschaft bis sie ins Spiel fand. So konnte Kleinsteinbach in den Anfangsminuten zwei, drei gefährliche Situationen kreieren. Dabei musste sich unser TW Kunz einmal in letzter Not an der Strafraumlinie ganz lang machen und klärte gegen den durchgebrochenen Stürmer. Knifflige Situation, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb zu Recht stumm, einige der anwesenden Gästezuschauer wollten hier ein Foulspiel gesehen haben. Danach kämpfte sich unsere Mannschaft ins Spiel und man ließ den Gegner weder innen noch außen entscheidend durchbrechen. Brenzlich wurde es jedoch bei fast jeder Standardsituation des Gastes. Kleinsteinbach um die langen Innenverteidiger hatte klare Lufthoheit. Glück hier, dass entweder der eigene Mann angeköpft wurde (26.), oder verzogen wurde (36.). Unsere Mannschaft zeigte sich nur vereinzelt vor dem Tor, da spielerisch nicht allzu viel zusammenlief und man über Ansätze nicht hinauskam. Eine gute Freistoß-Position und ungefährliche Kopfbälle von Naundorf und Carave blieben die einzigen Aktionen in Strafraumnähe, sodass es mit 0-0 in die Halbzeit ging. Insgesamt wenige Höhepunkte bisher.??
Der zweite Abschnitt wurde energisch begonnen. Nach 60 Minuten dann jedoch der nicht unverdiente Führungstreffer der Gäste. Nach guter Kombination konnte der Stürmer im Strafraum ins lange Eck abschließen. Die Reaktion kam jedoch direkt und man suchte nun konsequenter den Weg nach vorne. Und so bekamen wir 5 Minuten nach dem Tor die Chance auf den Ausgleich durch einen Handelfmeter. Carave wartete lange und verlud den Gästekeeper routiniert. Es folgte die stärkste Phase der Blauen-Weißen bei der Naundorf einen langen Schlag von Kunz erlief, den Ball am herauseilenden Torwart vorbeispitzelte, er kullerte aber zu unserem Leidwesen auch am Tor vorbei. Es sah gut aus für unsere Jungs, man war deutlich näher am nächsten Tor als der Gegner, jedoch fehlte ein Tick um sich Großchancen herauszuspielen. In Minute 81 folgte jedoch der Nackenschlag. Ein Eckball konnte von mehreren Verteidigern nicht geklärt werden, der zweite Ball von außen prallte schließlich ans Knie eines Gästeakteurs und von dort uns Tor. Unglücklich, aber vermeidbar. Das war auch der letzte Höhepunkt im Spiel, man musste sich letztendlich mit 1-2 in diesem Spiel geschlagen geben. 
Das Heimteam präsentierte sich als Einheit und der Einsatz stimmte, nach vorne konnte man sich jedoch zu wenig durchsetzen, sodass die Heimfans ein Spiel mit wenigen eigenen Chancen oder Abschlüssen sahen. Kleinsteinbach, das an diesem Tag schlagbar schien, war in diesem Bereich besser und konnte so letztlich alle Punkte entführen. Schade, dass man die gute Phase nach dem eigenen Tor, bei der das Spiel auf der Kippe stand, nicht ausnutzen konnte. Die nächste Chance auf den ersten Saisonsieg ergibt sich nächsten Sonntag beim ASV Wolfartsweier.

mp, 27.09.2016

Spieltag 5: FC Busenbach II - FC Südstern II (3:0)

 

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Pejanovic, Kilzer, Sauer, Dittel - Fuchs, Pens, Geiger, Kücük - Carave, Naundorf

Die Südstern-Reserve trat im Vorspiel ihrer ersten Mannschaften bei guten, wenn auch feuchten Platzverhältnissen an. Die Gastgeber in Rot verbuchten mehr Ballbesitz und gingen in der 19. Minute durch Triebskorn, welcher sich im Strafraum windig gegen zu passive Südsternler hindurchdribbeln konnte, in Führung. Noch unbeeindruckt hiervon versuchte auch die Gästeelf nach vorne zu spielen, konnte aber weder aus Flanken noch aus mehreren Standards wirkliche Torraumszenen kreieren. Frühe gelbe Karten brachten dem Mittelfeld der Blauen nicht unbedingt einen Vorteil, so war Trainer Hoffmann in der zweiten Halbzeit gewissermaßen gezwungen zu wechseln. Direkt nach dem Seitenwechsel (46.) reichte eine schnelle Ballstafette auf der rechten Seite mit darauffolgender Hereingabe in den Südstern-Strafraum zum Blitztor. All die guten Vorsätze wurden somit abermals leichtfertig über Bord geworfen. Nachdem man den Anschlusstreffer zum 1:2 hätte machen müssen, folgte quasi im Gegenzug das 3:0 nach einem Standard und anschließendem Kopfballtor. In der Folge beschränkten sich die Gastgeber eher auf Konter. Die Karlsruher Gäste rannten an, konnten mit Schüssen von Pens aus der Ferne oder Carave aus der Drehung den Schlussmann des FC Busenbach aber nicht mehr in große Verlegenheit bringen. Bleibt festzuhalten - die bessere Mannschaft hat die drei Punkte verdient eingefahren.

cg, 19.09.2016

Spieltag 4: FC Südstern II - TSV Schöllbronn II (1:1)

 

Schiedsrichter: Kürsad Yener

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Pejanovic, Kilzer, Sauer, Zewe - Pens, Bröker, Geiger - Naundorf, Kücük, Carave

Einwechslungen: (70.) Klössig für Pejanovic, (88.) Dittel für Carave, (90.) Fuchs für Zewe

Torschützen: (42.) 0:1 Müller, (44.) 1:1 Kücük

Der Saisonauftakt ging gründlich daneben, also war am heimischen Dammerstock für die gastgebende Reserve des FC Südstern der Durst nach den ersten Punkten bereits groß. Stehende Hitze und knapp 30 Grad machten ohnehin durstig. Die Heimmannschaft stand kompakt und ließ den Gästen aus Schöllbronn zunächst zwar mehr Ballbesitz, deren Bemühungen sich dann bald auf lange Bälle beschränkten. Ein Ball in die Tiefe auf halblinker Position wurde brenzlich, aber Torhüter Kunz war flink unten im kurzen Eck und konnte im Nachfassen klären. Durstig blieb es - die Trinkpause hatten beide Teams nach zwanzig Minuten nötig. Bezeichnend dass dann in der 42.Minute ein Eckball für die TSV Reserve zur Auswärts-Führung führte - da war die Südsterntruppe zu passiv. Gut, dass direkt zwei Minuten hiernach aus dem wohl besten Angriff der Ausgleich erzielt werden konnte. Nach Balleroberung am Strafraum ging es rechts ganz schnell. Lutz Naundorf wird geschickt und setzt sich im Laufduell nicht nur durch, er behält auch den Überblick und flankt an den langen Pfosten, wo Kücüks sich für den Sprint belohnt und fulminant direkt abnimmt und einnetzt (44.).

In Halbzeit zwei änderten sich die Kräfteverhältnisse im wörtlichen Sinn. Die Heimmannschaft gewann mehr Zweikämpfe im Mittelfeld, übernahm mehr Spielanteile und kam auch gefährlich vor das Tor. Pens verzog beim Schussversuch aus zentraler Position zwar noch, Flanken (Geiger auf Carave) und Direktspiel (Brökers Schuss pariert) waren aber Belege, dass mehr Druck aufgebaut wurde. Man sah der Mannschaft den Willen und Glaube an, dass sie weiter durstig blieben. Schöllbronn zeigte sich immer wieder gefährlich, nicht zuletzt als der Stürmer die Innenverteidigung mit eleganter Drehung ausspielte und Kunz den strammen Schuss mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken konnte. Nach einer Ecke auf der Gegenseite plazierte Naundorf seinen Schuss flach ins rechte Eck, wo aber ein TSV Abwehrspieler noch spektakulär per Brust klären konnte. So endete die Partie leistungsgerecht unentschieden. Die zweite Mannschaft des FC Südstern hat mit einer insgesamt reifen Leistung den ersten Punkt erkämpft und macht Durst auf mehr.

cg, 12.09.2016

Spieltag 3: FV Sulzbach - FC Südstern II (5:1

 

Schiedsrichter: Manfred PostlerAufstellung FC Südstern II: Kunz - Pejanovic, Matt, Kilzer, Dittel - Pens, Bröker, Zewe, Dettweiler - Sauer, NaundorfEinwechslungen: (46.) Ahr für Dittel, (46.) Nies für Zewe, (65.) Fuchs für Pejanovic, (69.) Kücük für BrökerTorschützen: (17.) 1:1 ZeweGelbe Karten: Kilzer, Dittel, SauerNach 2 Niederlagen zum Saisonauftakt hoffte man in Sulzbach auf eine Trendwende und die ersten Punkte der Saison.Die Sulzbacher begannen sehr druckvoll und kamen vor allem über die Außen zu guten Angriffen. Mit den weiten Bällen der Gastgeber kam unsere Defensive zunächst nicht zurecht. So folgte auch schnell der frühe Gegentreffer (5.). Trotz allem fing sich unser Team und wurde von Minute zu Minute besser. In der 17. Minute erzielte Zewe dann den verdienten Ausgleich, nachdem man gute Spielzüge vortrug und vor allem durch Sauer auch zu ersten Torchancen kam.Kurz nach dem wichtigen Ausgleichstreffer kam Sulzbach zu einem unberechtigten Elfmeter, den Kunz aber bravurös hielt und den FCS im Spiel hielt.Bis zur Halbzeitpause zeigte man eine gute Leistung und ging auch mit neuer Energie und Selbstvertrauen in die 2. Hälfte.Doch nach nur 7 gespielten Minuten zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Punkt - aber dieses Mal wohl berechtigt. Unnötig, dusselig - so kann man die Entstehung des Elfmeters beschreiben. Jedenfalls verwandelte der Sulzbacher Schütze souverän, obwohl Kunz auch diese Mal wieder in der richtigen Ecke war. Der Gegentreffer jedenfalls nahm unseren Spielern vollends den Wind aus den Segeln, weshalb man das Fußballspielen komplett einstellte und im Laufe der Partie noch 3 weitere Gegentreffer ,fast schon wehrlos, hinnahm. Der strömende Regen passte wunderbar in das Bild, welches man in der 2. Halbzeit zeigte.

Fazit: Erste Halbzeit gut - zweite Halbzeit nicht der Rede wert. Es kann nur besser werden.

mk, 05.09.2016

Spieltag 2: FC Südstern II - SG Siemens (1:3)

 

Schiedsrichter: Dogan Özdemir

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Ahr, Kilzer, Matt, Pejanovic - Geiger, Bröker, Zewe, Dettweiler - Susanj, Naundorf

Einwechslungen: (43.) Kücük für Bröker, (57.) Sauer für Pejanovic, (59.) Becker für Zewe, (80.) Pejanovic für Ahr

Torschützen: (23.) 0:1 Weimar, (44.) 1:1 Susanj, (76.) 1:2 Müller, (90.) 1:3 Matos

Gelbe Karte: Kunz

Nach der 0:3-Niederlage in Mörsch, hoffte man auf die ersten 3 Punkte auf heimischen Geläuf. Gegner die SG Siemens, welche ebenfalls das erste Saisonspiel verlor.

Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie mit der Bullenhitze zu kämpfen hatten. Insbesondere unser Team kam damit überhaupt nicht zurecht und zeigte einige Schwächen. Kaum Bewegung, wenig Spielfluss, kein Kampf, viele Ballverluste - so könnte man die erste Halbzeit unserer Elf zusammenfassen.
So fiel der Führungstreffer für harmlose Gäste nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld. Siemens schaltete blitzschnell und nutzte die Überzahl eiskalt aus und überrante die Südstern-Defensive geradezu. Nach einer Hereingabe von der rechten Strafraumgrenze musste Weimar daher nur noch einschieben.
Nach der Trinkpause zeigte unsere Team dann endlich auch mal den Willen mehr in das Spiel zu investieren. So erzielte Susanj nach dem ersten gelungenen Spielzug das 1:1, nach guter Vorarbeit von Naundorf. Der wichtige Ausgleichstreffer vor der Halbzeit zeigte, dass die Gästeabwehr unter Druck nicht sattelfest wirkte.

Obgleich noch etwas Sand im Getriebe war, zeigte man in der 2. Hälfte eine deutlich verbesserte Leistung, vor allem kämpferisch. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit kleinen Vorteilen für die Gäste, was die Chancenausbeute betraf.
Als man das Spiel immer mehr in den Griff bekam, sorgte ein erneuter Ballverlust im Mittelfeld für den nächsten gefährlichen Konter der Gäste, welcher wiederum postwendend zum Gegentreffer führte. 
In der Schlussviertelstunde setzte unsere Mannschaft alles auf eine Karte und setzte zur Schlussoffensive an. Völlig platt, hatte der Gegner nun nur noch wenig entgegenzusetzen. Südstern am Ende noch mit sehr guten Chancen durch Susanj, Naundorf, Dettweiler und Zewe, vor allem Letzterer hätte das 2:2 machen müssen, nachdem sich die Südstern-Offensive super durchkombinierte und man den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Völlig unverständlich, warum diese 100-prozentige Chance nicht genutzt wurde. 
Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit dem 1:3 per Strafstoß.

Fazit: In der ersten Hälfte bot unsere Elf eindeutig zu wenig. Klar, es war sehr heiß, jedoch hatte der Gegner genauso damit zu kämpfen. In der zweiten Halbzeit zeigte man sich klar verbessert, scheiterte aber wie so oft an sich selbst und der schwachen Chancenausbeute. Im Hinblick auf die schwere Saison, die noch bevor steht, einfach zu wenig. Gegen Sulzbach muss ein Dreier her!

mk, 29.08.2016

Spieltag 1: TV Mörsch - FC Südstern II (3:0)

 


Schiedsrichter: Bernhard Klumpp

Aufstellung FC Südstern II: Kunz - Schüber, A. Schmitt, Kilzer, Ahr - Dettweiler, Matt, Pens, Fuchs ? Bröker, Naundorf

Einwechslungen: 46. Zewe für Fuchs, 46. Pejanovic für Ahr, 64. M.Schmitt für Schüber, 75. Imoehl für Matt

Einen erwartet schweren Saisonauftakt hatte unsere 2. Mannschaft gegen den TV Mörsch, welcher zuvor aus der A-Klasse abgestiegen war und durchaus Aufstiegsambitionen hegt.

Nachdem man in der Testspielphase gute Ergebnisse eingefahren hatte, ging man mit viel Selbstbewusstsein in die Partie gegen die favorisierten Mörscher. So zeigte man anfangs eine gute couragierte Leistung, stand kompakt und ließ nur wenig zu. Sichtlich überrascht gelang dem Gegner zunächst nicht viel. Zudem versuchte unser Team immer wieder Nadelstiche in Form von Kontern zu setzen, die letztendlich aber schludrig zu Ende gespielt wurden.
Im Laufe der Zeit bekamen die Gastgeber die Partie immer besser in den Griff und kamen so auch zu ersten Torchancen. Die Südstern-Defensive hatte nun mehr Mühe Herr der Lage zu werden und geriet in dieser Drangperiode leider in Rückstand, nachdem man eine Flanke nicht verhindern und im darauffolgenden Luftkampf im Strafraum den Kürzeren zog. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Wie schon zu Beginn der Partie startete man motiviert und agierte nun auch wieder geordneter, jedoch verlor man den Ball zu oft durch Unzulänglichkeiten im Spielaufbau. Man hatte oftmals das Gefühl, dass unsere Mannschaft gehemmt spielte und auch teils unkonzentriert wirkte. Die Heimmannschaft zeigte sich bissiger und zielstrebiger. So musste man in der Folgezeit noch 2 Gegentreffer hinnehmen. Nichtsdestotrotz gab sich der FCS nie auf und startete zum Ende der Partie eine Schlussoffensive in der man zumindest einen Treffer hätte erzielen können.

Fazit: In diesem Spiel wäre mehr drin gewesen, hätte man sich auf seine Stärken besinnt und sich mehr zugetraut. Die Mörscher wirkten einfach zielstrebiger in ihren Aktionen und blieben vor dem Tor eiskalt. Jetzt gilt es gegen die SG Siemens im nächsten Heimspiel zu punkten. 

mk, 23.08.2016